Reiseberichte Six Senses Soneva Fushi

Soneva Fushi

Wir sind Anfang Oktober für 8 Tage auf Soneva Fushi gewesen. Check-In am Flughafen in der Soneva Lounge. Dort wurde schon alles schriftliche erledigt, Raumduft, Badeduft und Musik ausgewählt und ein Willkommensdrink gereicht. Nach 40 min Wasserflug Transfer wurden wir von Natsumi unserer Mrs. Friday herzlich in Empfang genommen. Die Villa wurde ausführlich erklärt und unser Traumurlaub konnte beginnen.

Auf Soneva ist alles perfekt. Vieles merkt man erst im laufe des Urlaubs, so dass man sich immer wohler fühlt und sich so immer wieder auf`s neue auf das Frühstück, das Abendessen oder einen Ausflug freut.

Das Essen ist eine Wucht und wird entweder im Fresh in the Garden, am Strand, beim Japaner oder Hauptrestaurant zu sich genommen. Es gibt für zwischendurch die Räume Hot&Cool, in denen 24h leckeres Eis und Schokolade zu Verfügung stehen. Täglich kommt Mrs. Friday, stellt kurz die Ausflugsmöglichkeiten vor oder reserviert den Tisch fürs Abendessen im Restaurant nach Wahl.

Wir hatten Villa Nr. 23 auf der Sonnenaufgangsseite und mit dieser Wahl sehr zufrieden. Man sieht nicht ständig die Einheimischeninsel, wenig Wind und liegt recht Zentral. Man erkennt in der Villa nirgendwo Abnutzung oder Dreck, alles in erstklassigem Zustand. Bose Soundsystem, Save, Espresso Maschine, Tee,… Es fehlte einfach an nichts.

Das einzige, was nicht so prickelnd ist, ist das Hausriff. Das sollte einem bewusst sein. Für uns als Maledivenkenner war es eine sehr große Enttäuschung. Auch die Preise für Getränke sind meiner Meinung viel zu hoch angesetzt. Da sind andere 5 Sterne Inseln bei weitem günstiger. Ausflüge sind ebenso sehr teuer. Wer diese zwei Kritikpunkte nicht scheut, wird auf Soneva Fushi seinen Traumurlaub erleben. Garantiert

Soneva Fushi 13.3.2010 - 23.3.2010

Nachdem letzten "Reisebericht", der zu Soneva Fushi http://six-senses.com/soneva-fushi/ aufgetaucht ist, der quasi nur einen Satz enthielt: "Man spricht nicht deutsch", will ich mal wieder einen detailierten aktuellen Bericht abgeben. Mein letzter Bericht von Soneva Fushi ist ja inzwischen 13 Jahre alt. Ich kann aber vorneweg bestätigen, daß die Sprache auf der Insel Englisch ist! Wer sich nicht zumindest ein wenig auf Englisch verständigen kann, der sollte die Insel meiden. Die Insel ist sehr international: Engländer, Iren, Spanier, Franzosen, Deutsche, Italiener, Amerikaner, Russen und diverse Asiaten. Die Tauchbasis spricht diverse Sprachen, u.a. Deutsch.

Anreise

Die Wahl zum 10. mal auf die Malediven zu reisen, fiel mir sehr leicht, aber auch recht schwer - lebe ich doch inzwischen in der Nähe von San Francisco in Kalifornien, was den Flug ein "wenig" verlängert. Am frühen Nachmittag mit Lufthansa von San Francisco nach Frankfurt (ca. 11 Stunden reine Flugzeit), dort wurde die 747 irgendwo auf dem Rollfeld abgestellt und so wurden wir per 7er BMW in die VIP Lounge gebracht, dort knapp 5 Stunden Aufenthalt, dann weiter mit Qatar Airways nach Doha (knapp 3 Stunden Aufenthalt) und nach Male. Alles in allem gut über 30 Stunden Reisezeit. Anstrengend, aber mit Ausnahme des letzten Abschnitts alles in First Class - ich will mich also nicht beklagen...


Ankunft

Morgens um kurz vor 8 Uhr Ankunft in Male, schnell durch die Passkontrolle und das Gepäck eingesammelt, draußen von einem Mitarbeiter von Six Senses in Empfang genommen und direkt zur Hotel Lounge im Wasserflughafen gebracht. Dort kalte Handtücher, frischen Saft und Früchte gereicht bekommen, sowie eine Rückenmassage. Eine sehr gemütliche Lounge mit riesigen Sitzkissen und alles aus Naturhölzern. Der meiste Papierkram (Vorlieben für Musik, Filme, Bettwäsche und Kissen, Gerüche von Badesalz und Massageöl, u.s.w.) wurde schon vor der Reise erledigt, so daß nur noch kleinere Dinge, wie "Wann wollen Sie Ihre erste Massage?" übrig blieben. Im Flieger waren noch ein Paar aus Singapur mit 3 Kindern und 2 Kindermädchen, sowie ein Paar aus Frankreich. Dadurch konnte nicht das hoteleigene Wasserflugzeug eingesetzt werden (das hat nur 9 Sitzplätze, anstatt die üblichen 13-18). Nunja, bei einem 30 Minuten Flug spielt das wirklich keine Rolle. Am "Soneva Fushi International Airport" angekommen (ein Holzponton in einer Lagune). Wieder frische Früchte und kalte Handtücher für die 5 Minuten Überfahrt zum Hotel. Von unserem Mr. Friday/Buttler Hannan als erstes mal die Schuhe und Socken in einem Stoffbeutel verstaut bekommen, dann seine Visitenkarte mit Handynummer. Der Buttler ist der einzigste Ansprechpartner für alle Wünsche, die man so hat. Einfach den Telefonhörer abheben, Kurzwahltaste drücken und fertig. 24h am Tag, falls nötig. Er kümmert sich um das Gepäck, Sonderwünsche, Touren, Essen u.s.w.

Die Inselzeit ist übrigens eine Stunde vor der Male-Zeit. Und kamen Mittags an, wir hätten sogar noch Frühstück bekommen können.

Das Wetter

Die ersten 1-2 Tage hatten wir etwas Regen - kaum spürbar. Nachts hatten wir für die ersten 3 Tage massiv Regen. Das wars, der Rest war fast ständig blauer Himmel mit einer leichten Briese.

Die Insel

Soneva Fushi ist eine der größeren Hotelinseln: 1400m lang, 400m breit mit 65 Villen und Zimmern. Durch die Größe der Insel ist sehr viel Platz - ich schätze mal das 70% der Insel quasi undurchdringlicher Dschungel sind. Es gibt diverse Wege zum Joggen bzw. Fahrrad fahren. Nach 1-2 Tagen verfährt man sich auch nur noch selten...

Auf der Insel gibt es eine sehr abwechslungsreiche Tier- und Pflanzenwelt, welche alle im "Little green Book" beschrieben werden, welches vom angestellten Biologen verfaßt wurde. Es gibt kleine (völlig harmlose!) Schlangen, diverse Vogelarten (diverse Hühnerarten, sowie Krähen und andere), eine große Anzahl an fliegenden Hunden und Kaninchen - alle im fast gleichen Aussehen: 2-farbiger Kopf, weißer Vorderkörper, schwarzer Hinterkörper. Natürlich gibt es auch die Gekkos.


Bungalow

Auf der Insel angekommen, ein kurzer Fußweg (400m) mit ihm zu unser Deluxe Crusoe Villa #37. Vor der Villa stehen schon 2 Fahrräder mit Nummernschildern, welche unsere Initialen haben (daran erkennt man "Repeater", als "Ersttäter" hat man lediglich Nummernschilder mit der Zimmernummer).

Die Villa ist sehr sehr groß: sie besteht aus 2 Gebäuden: vor dem Gebäude gibt es ein große Sofa mit riesigen Sitzkissen, im ersten im Untergeschoß ein Sofa, großer Sony LCD, sowie ein Schreibtisch (WLAN in der Villa gibt es auf Wunsch und ist kostenlos), sowie dahinter ein offenes Badezimmer mit 2 Waschbecken, Badewanne und ausreichend Schränken. Dazu ein großer Safe, Kühlschrank, Bose Sound System mit prall gefülltem iPod, diverse Gläser, Taschenlampen, Wasserkocher, Mückenmittel, u.s.w.u.s.f. Ebenfalls: diverse Wasserflaschen - entweder stilles Wasser oder "sparkling" - wird ständig aufgefüllt und ist kostenlos! Dahinter ein großer Garten mit drei Duschen: einer freistehenden, und einem offenen "Duschraum" am Ende vom Garten mit zwei unabhängigen Duschen. Im oberen Stockwerk ein "King-Size" Bett mit weicher Matratze und jeweils 3 Kopfkissen - ganz wie gewünscht (das Hotel hat viele viele Kissentypen zur Auswahl), dadrüber ein Moskitonetz. Dadrüber ein großer Lüfter, sowie nebenan eine Klimaanlage. Neben dem Bett gibt es ein kleines Badezimmer mit Toilette - kein Runterstolpern der Trepper beim nächtlichen Klobesuch. Vom Bett aus geht eine Brücke zur Front von der Villa und führt auf ein Deck, welche neben einem Esstisch für 2 Personen eine weitere überdachte Sofaecke enthält mit einem prima Blick über den Ozean, vom Deck gibt es eine Außentreppe nach unten.

Hinter dem Bett führt eine weitere Brücke zum 2. Gebäude, welches im 2. Stock offen gebaut ist. Dort Sofa als Schaukel (sehr bequem), sowie zwei Liegen. Ebenfalls mit Blick zum Wasser oder den Garten hinter der Villa. Die Treppe nach unten führt zum Dampfbad (wir haben keine Antwort gefunden, warum man den auf den Malediven braucht) und dahinter zum Fitness-Raum mit Waschbecken, zwei Massageliegen, Elliptical-Fahrrad, sowie diversen Fitnisszubehör (Bälle, Gewichte, Bänder, u.s.w.) Der Fitness-Raum hat eine eigene Klimaanlage sowie Wände aus Glas zum hinteren privaten Garten. Neben dem 2. Gebäude gibt es eine weitere Tür in den hinteren Garten, so daß man von dort zum Bad kommt.

Vor dem Gebäude gibt es einen weiteren Tisch mit 2 Stühlen und Sonnenschirm, zwei Liegen, sowie einen Salzwasserpool, der sich als recht praktisch erwiesen hat: er liegt meistens im Schatten (nur eine geringe Sonnenbrandgefahr) und prima für ein nächtliches Bad. Neben dem Pool gibt es eine Süßwasserdusche.

Ungeziefer hatten wir quasi nichts - außer den üblichen winzigen Ameisen und einigen großen Ameisen im offenen Bad, sowie die ebenfalls üblichen Mosikitos. Ich habe keinen Schutz benutzt und wurde vielleicht 5-10 mal erwischt. Damit kann ich leben. Im Zimmer gibt es eine große Auswahl an Mückenschutzmitteln: die Glimmspiralen, einen elektrischen Verdampfer und Mückenschutzmittel zum Eincremen. Mitbringen muß man nix.

So, jetzt erstmal ins Wasser springen und dann den Begrüßungs-Champagner angehen...

Der Strand

Der Strand vor den Villen hat sich seit meinem letzten Besuch in 1997 kaum verändert. Es gibt 3 wesentliche Bereiche: der Dolphin-Beach unterhalb des Hauptrestaurants auf der Sonnenaufgangsseite, der Bereich oberhalb des Hauptrestaurants auf der Sonnenaufgangsseite und einen weiteren Bereich auf der Sonnenuntergangsseite.

Oberhalb des Hauptrestaurants ider der Strand in vielen Bereichen nicht schön, weil große Korallenblöcke den Zugang zum Wasser deutlich erschweren. Lediglich im Bereich der Zimmer 35-37, sowie 41-42 ist es sandig. Im Wasser davor gibt es auch viele Korallenbrüchstücke, so daß Schuhe durchaus zu empfehlen sind.

Die anderen Bereiche sind deutlich besser, ich habe allerdings gehört das ganz im Süden der Insel (bei Villa 1 am Dolphin-Beach) ein paar Sandsäcke sind. Das ist aber auch der Teil der Insel, welcher direkt am Atollrand liegt. Gesehen habe ich das allerdings nicht.

Die Sonnenuntergangsseite hat den besseren Strand, aber dafür hat man den Blick auf die Einheimischeninsel und den längeren Weg zum Hauptrestaurant.

Die Insel kann bei nicht zu hoher Flut zu Fuß umrundet werden, ist aber ein 3km langer Fußmarsch...

Geschnorchelt wird hauptsächlich von der Bar(a)bara aus an der Sonnenuntergangsseite. Man kann von der Bar aus direkt via Treppe ins Wasser. Die Korallen sind nur klein, ein Großteil ist immer noch tot. Fische gibt es mehr als reichlich, viele viele Arten. Gesehen habe ich bei meinem einen Schnorcheltauchgang zudem eine Schildkröte, eine Muräne sowie einen kleinen Hai. Andere haben Adlerrochen und sogar mal Mantas am Hausriff gesehen. Alles in allem durchaus empfehlenswert.

Sonstige Gebäude

Die Insel hat diverse Restaurants und Bars. Im Hauptbereich befindet sich das Wassersport-Zentrum (die Tauchbasis liegt auf der anderen Seite der Insel), der Frühstücksbereich unter Palmen, eine Bar mit Bücherei, Snooker-Tisch, ein großer Laden mit Sonnencreme und T-Shirts, u.s.w.u.s.f. - erstaunlich gute Qualität übrigens - Hemden können sogar innerhalb von weniger als 48h auf Maß gefertigt werden, einen Schmuckladen, Tischfußball, Tischtennis und Volleyball-Feld, sowie das Hauptrestaurant. Zwischen diesem Bereich und der Sonnenuntergangsseite liegt der Staff-Bereich mit Gemüsegarten, Generator, u.s.w. Kann man alles auf Wunsch besuchen.

Auf der Sonnenuntergansseite gibt es die Bar(a)bara am Ende eines Steges mit großen Liegenkissen. Sowie weiter nördlich auf der gleichen Seite das japanische/peruanische Restaurant (normalerweise mit Kerzen am Strand), sowie die Tauchbasis, das Umweltzentrum, die große Bücherei, ein Besprechungsraum für 10-12 Personen, sowie der Weinkeller, das SPA, das Fitniss-Zentrum, sowie ein Tennisplatz.

Am nördlichen Rand der Insel - auf dem ehemaligen Hubschrauberlandeplatz - gibt es eine großes Open-Air Kino mit gemütlichen Liegen. 2x die Woche gibt es dort alte Filme zu sehen - übrigens mit erstaunlich gutem Sound unter dem Sternenhimmel. Über den Pfad nach Süden passiert man die Sollarzellen (nur vom Flieger aus sichtbar) und das Recycling-Center, sowie den Bio-Garten, und das Baumrestaurant, welches in 3-4m Höhe oberhalb des Gartens liegt mit einer tollen Aussicht! Erreichbar über eine 20m lange Hängebrücke. Zudem gibt es dort eine kleine Bar und eine große Sternwarte mit angestelltem Astronomen, der einem auf Wunsch den Sternenhimmel zeigt und erklärt.

Im Restaurant hat man einen Kellner für die gesamte Zeit, der innerhalb von kürzester Zeit die Wünsche kennt (was für einen Kaffee am Morgen, u.s.w.). Das japanische Restaurant, sowie das Garten-Restaurant muß reserviert werden, da dort nur 30 Gedecke pro Abend möglich sind. Die Reservierung erledigt der Buttler.

Das Essen ist mit das Beste was man so bekommen kann, und übertrumpft die meisten Restaurants in der Bay Area mit Leichtigkeit! Beste Qualität, hervoragend angerichtet und mit sehr gutem und aufmerksamen Service!

Einen "kleinen" Hacken gibt es aber doch: es ist teuer - sehr teuer! Das Frühtstück ist 55 US$ - pro Person, versteht sich. Mittagessen ist 60 US$ und das 3-Gänge-Menü zum Abendessen ist 90 US$! Vorausbuchung von Halbpension lohnt sich i.d.R. nicht, da man außer beim Frühstück problemlos etwas günstiger Essen kann, wenn man mag. Das Essen ist so reichlich, daß man eventuell nur eine Vorspeise oder den Hauptgang mag. Weine sind z.B. unter 15 US$ pro Glas nicht zu bekommen, Flaschen ab 60 US$. Cocktails sind mit 10-15 US$ noch im Rahmen für ein so gutes Hotel, da kann man in San Francisco leicht mehr ausgeben. Cola o.â. kostet ca 5 US$. Alles natürlich plus 10% Service Charge.

Zweimal pro Woche gibt es im Hauptrestaurant übrigens ein Barbeque.

Frühstück war übrigens ein Erlebnis für sich, wie für 55 US$ auch zu erwarten:
* Müsli, und diverse Jogurt, inkl. Nüsse, u.v.a.m. zum selber abschmecken
* 12 verschiedene Arten von Marmelade - alles hausgemacht
* 4 verschiedene Zuckersorten, wie z.B. Ingwer Zucker
* eigene Bäckerei mit >25 verschiedenen Brot, Brötchen und sonstigen Schleckereien
* ein Koch, der Eiergerichte und Pfannkuchen, Waffen und Crepes auf Wunsch zubereitet
* warme Thai Gerichte
* warme Indische Gerichte
* englisches Frühstück (Würstchen mit gebratenem Speck)
* einen gekühlten Raum ausschließlich mit ca. einem Dutzend Käse- und 10 verschiedenen Aufschnittsorten
* ca. 20-30 verschiedene frische Früchte und Obst, welche individuell geschnitten und angerichtet werden
* ca. 20 verschiedene Ayur Elixirs
* 4 verschiedene frischgepreßte Fruchtsäfte, inkl. Champagner
* mehrere Menüseiten von Kaffee und Getränkespezialitäten

Man muß nicht unbedingt 90 US$ am Abend ausgeben, denn das Menü bietet auch immer à-la-carte Gerichte an. Billig wird es dadurch aber auch nicht: eine Vorspeise liegt bei 15-30 US$, ein Nachtisch im gleichen Rahmen. Das Hauptgericht fängt bei 30 US$ an und endet bei ca. 80 US$.

Das SPA

Das SPA ist nicht nur bekannt für seine Massagen, sondern auch für seine alternativen Behandlungen. So ist seit vielen Jahren ein Ayurveda Doktor aus Indien vor Ort, welcher kostenlos Diagnosen stellt. Saisonal sind auch Gäst-Doktoren vor Ort für Akkupunktur u.v.a.m. Wir waren nur einmal im SPA um den Doktor zu sehen, ansonsten haben wir unsere tägliche Massagen direkt im SPA unserer Villa genossen.

Tauchen

Soleni Dive Center wird seit vielen vielen Jahren von Thomas Waechli geführt. Eine kleine Crew betreut die wenigen Taucher der Insel. Ich habe täglich 2 mal getaucht (morgens ab 9:30, nachmittags ab 15 Uhr) und es waren zwischen 2 und 10 Tauchern (dann mit 3 Diveguides) auf dem Dhoni. Das Tauchboot ist das beste, was ich bisher auf den Malediven gesehen habe: Sitzkissen, gute Toilette, großartige Crew, viel Platz, gute Leiter, u.s.w.u.s.f. Nachttauchgänge werden am Hausriff durchgeführt, die Ausfahrt zu den Tauchplätzen dauert zwischen 10 und 40 Minuten. Am Dienstag und Samstag gibt es auf Wunsch am Morgen einen 2-Tank Dive zu abgelegenen Plätzen. Nitrox ist für entsprechend zertifizierte Taucher übrigens kostenlos verfügbar.

Im März hatten wir fast keine Strömung, was zum Teil zwar bedauerlich war, aber dafür fast immer eine prima Sicht von 50m und mehr. Mantas haben wir nach einem TG nur vom Boot gesehen, Define auch. Aber ansonten die üblichen Verdächtigen: diverse Haiarten (wenn auch deutlich weniger als vor 10 Jahren), bis zu 12 Adlerrochen auf einmal, Frogfish, u.s.w.u.s.f. - kombiniert mit teilweise enormen Mengen an Schwarmfischen. Diverse Tauchplätze (ca. die Hälfte) hatten sogar sehr sehr schönen Korallenbewuchs), der Rest nur teilweise.

Alles in allem 15 sehr entspannte und fast durchweg gute bis sehr gute Tauchgänge. Ich habe viele Fotos geschossen und meinen 1500. TG "feiern" dürfen (nicht wirklich, habe erst später gemerkt, daß ich die 1500 voll gemacht hatte)

Rückflug

Unser Rückflug begann um 16:30 Uhr mit dem Soneva Fushi eigenen Wasserflugzeug "Soneva so high in the sky" von Maldivan Air Taxi. Während es Aufenthaltes haben wir gemerkt, daß der Wasserflieger mehrmals am Tag abflog und ankam - niemand mußte mehrere Stunden in Male auf dem Flughafen Zeit totschlagen (Ausnahme: Nachtflüge mit Emirates und Singapore Airlines). Anders als die Standard Wasserflugzeuge: 9 Sitze, 3 parallel zur Flugrichtung, und jeweils 3 Paare, die sich gegenübersitzen. Dazu Holzverkleidung und Leder, sowie Teppich. Nett, aber ungewöhnlich gegen die Flugrichtung in so einem kleinen Flieger zu sitzen. Der Flieger schien auch deutlich leiser zu sein - wobei sogar Ohrstöpsel ausgeteilt wurden. Und es gab sogar Service bei 30min Flug: Nüsse und Kekse, sowie einen kalten Orangen/Mangosaft. Vom Flughafen dann direkt zum Abflugterminal gebracht worden und mit dem Six Senses Angestellten direkt bis zum Checkin begleitet worden. Rückflug um 19:55 Uhr mit Qatar Airways via Doha nach Frankfurt (Ankunft um 7 Uhr morgens). Ab 10 Uhr morgens ging es dann mit Lufthansa wieder nach San Francisco.

Résumé

Würden wir zum 3. mal wiederkommen? Klaro, sofort! Wenn die Kosten nicht so hoch wären und die Anreise nicht 30-40 Stunden dauern würde (für uns), wären wir wohl 2 mal im Jahr dort... So aber werden wir wohl in Zukunft auf eine günstigere Saison ausweichen.

Zimmerkategorien

Hier einige Abkürzungen:
* Spa = Fitnessraum mit Massageliegen, enthält eine Massage pro Tag pro Gast
* Pool = 1.2m tiefer Salzwasserpool mit Beleuchtung und Öllampen in der Nacht
* Pond = anstelle von Sand, befindet sich ein großer Gartenteich im Anschluß an das offene Badezimmer

Sonnenaufgangsseite, am Dolphin Beach:
#1 Soneva Fushi Villa
#2 The Retreat (Pool, Spa, Pond)
#3 Crusoe Suite, 2 Schlafzimmer (Pond)
#4 Crusoe Suite, 2 Schlafzimmer (Pool)
#5 Soneva Fushi Villa Suite (Pond)
#6 Crusoe Suite, 2 Schlafzimmer (Pool)
#7 Soneva Fushi Villa Suite (Pool, Pond)
#8 Crusoe Suite, 2 Schlafzimmer
#9 Soneva Fushi Villa Suite (Pool, Pond)
#10 Crusoe Suite, 2 Schlafzimmer (Pool, Pond)

Sonnenaufgangsseite, südlich vom Hauptrestaurant:

Die Rehendi Rooms sind Hotelzimmer, welche in 2er bzw. 3er Gruppen als "Reihenhäuser" gebaut sind. Ich habe die Gruppen durch Leerzeilen hervorgehoben. Einige haben Verbindungstüren zum Nachbarzimmer z.B. für Familien.

#11 Rehendi Room (mit Tür zu #12)
#12 Rehendi Room
#13 Rehendi Room

#14 Rehendi Room
#15 Rehendi Room

#16 Rehendi Room (mit Tür zu #17)
#17 Rehendi Room
#18 Rehendi Room

#19 Rehendi Room (mit Tür zu #20)
#20 Rehendi Room

#21 Rehendi Room (mit Tür zu #22)
#22 Rehendi Room
#23 Rehendi Room

#24 Rehendi Room (mit Tür zu #25)
#25 Rehendi Room

Sonnenaufgangsseite, nördlich vom Hauptrestaurant:
#26 Crusoe Villa (Pool)
#27 Crusoe Villa (Pool)
#28 Crusoe Villa
#29 Crusoe Villa
#30 Crusoe Villa
#31 Crusoe Villa
#32 Crusoe Villa
#33 Crusoe Villa
#34 Crusoe Villa (Pool)
#35 Crusoe Villa
#36 Crusoe Villa
#37 Deluxe Crusoe Villa (Pool, Spa)
#38 Soneva Fushi Villa (Pool, Spa)
#39 Soneva Fushi Villa
#40 Soneva Fushi Villa
#41 Soneva Fushi Villa
#42 Soneva Jungle Reserve (Pool, Spa, Pond)

Sonnenuntergangsseite:
#43 Soneva Fushi Villa (Pool)
#44 Soneva Fushi Villa (Pool, Pond)
#45 Soneva Fushi Villa (Poo, Pond)
#46 Soneva Fushi Villa Suite (Pool)
#47 Soneva Fushi Villa Suite (Pond)
#48 Soneva Fushi Villa Suite (Pool, Pond)
#49 Soneva Fushi Villa Suite (Pool, Pond)
#50 Soneva Fushi Villa Suite (Pool, Pond)
#51 Soneva Fushi Villa (Pond)
#52 Soneva Fushi Villa (Pool, Pond)
#53 Crusoe Villa (Pool)
#54 Crusoe Villa (Pool)
#55 Crusoe Villa (Pool)
#56 Soneva Fushi Villa (Pool, Pond)
#57 Soneva Fushi Villa (Pool, Pond)
#58 Soneva Fushi Villa (Pool, Pond)
#59 Soneva Fushi Villa (Pool, Pond)
#60 Soneva Fushi Villa (Pool, Pond)
#61 The Retreat, 2 Schlafzimmer (Pool, Spa, Pond)
#62 Crusoe Suite (Pool, Pond)
#63 Soneva Fushi Villa Suite (Pool, Spa, Pond)
#64 Crusoe Suite, 2 Schlafzimmer (Pool, Spa, Pond)
#65 Soneva Fushi Tree House (Pool, Pond)

 

Über- und Unterwasser-Bilder sind auf Flickr zu finden

 

Wir waren im Januar 2010 eine Woche auf Soneva Fushi im Baa Atoll, angeblich 6Sterne!
Ausser in der Tauchbasis spricht keine Person vom Staff Deutsch oder Französisch, nicht einaml der Insel-Manager!
Das Personal an der Reception und in den Restaurants können kein Deutsch!
Sämtliche Menükarten in den verschiedenen Restaurants sind in Englisch.
Die Informationen über die Infrastruktur oder die Anlässe sind ebenfalls alle in Englisch.

Zusammenfassend muss man sagen, für nicht sehr gut englisch sprechende Touristen ist Soneva Fushi nicht zu empfehlen!
Unglaublich aber leider wahr für eine 6Stern Insel!

 

Reisebericht Soneva Fushi 4.4.-11.4.2004

vom 4.4.-11.4. waren wir eine Woche im Soneva Fushi, danach gings nach Mirihi für eine Woche (s. Mirihi Reisebericht) Hier unser Eindruck:

Anreise:
nach einem 9 stündigen direktflug Zürich - Male wurden wir am flughafen schon von soneva mitarbeitern erwartet und zum wasserflugzeug flughafen begleitet. dort konnten wir dann in der lounge der soneva resorts (fushi & gili) auf unser wasserflugzeug warten. sehr bequem: alle eincheck formalitäten und allfällige wünsche (z.B. CD & DVD) wurden schon da erledigt. nach einem 30 minütigen flug erreichten wir soneva fushi.

Unterkunft:
wir hatten uns für eine crusoe villa entschieden. sehr geräumig, schönes, grosses offenes badezimmer und vor allem: vor dem bungi ein grosser, gut abgeschirmter platz mit bequemen liegen und einer sehr schönen meersicht. das ganze sehr ruhig.
soneva fushi bietet eine art "robinson luxus". alles sehr ökologisch, wo immer es geht wird holz verwendet. der luxus ist nicht auf den ersten blick sichtbar, aber alles ist vorhanden, falls nicht, reicht ein telefon an den eigenen guest relation manager (!) und die sache wird prompt erledigt.
alles in allem eine sehr schöne, ruhige unterkunft.

Essen:
wir legen sehr grossen wert auf gutes essen. um es vorweg zu nehmen: das essen ist schlicht genial. die halbpension ist zwar sehr teuer, bietet aber extrem viel fürs geld. soneva hat ein hauptrestaurant wo auch das frühstück eingenommen wird und ein a la carte restaurant.
es fängt schon mit dem frühstück an: da erwartet einen ein ultimatives früchte angebot: die ausgewählten früchtchen werden einem vor der nase geschält, auch der rest des frühstücks kann sich sehen lassen, es gibt alles was das herz begehrt. richtig lustig wirds jedoch beim abendessen: das hauptrestaurant bietet 2 x in der woche ein sensationelles buffet, anders kann mans wirklich nicht beschreiben. die anderen tage hat man 2 menues sowie eine a la carte. auf unsere frage, was denn bei halbpension dabei sei: ALLES. d.h theoretisch kann man sich jeden abend quer durch die karte und menues essen.
im a la carte restaurant kriegt man 60 uss gutgeschrieben und kann aus einer grossen karte bzw. menues auswählen. das ganze ist asiatisch angehaucht, einige gerichte sind klassisch thai. die preise sind recht happig, mit den 60 uss kommt man auf eine vorspeise, hauptspeise und dessert. die portionen sind reichlich und die qualität ist nochmals besser als im hauptrestaurant. auch sonderwünsche sind absolut kein problem. die weinkarte ist immens allerdings auch im preis

Service:
der service ist hochklassig in jeder beziehung. sei es der guest relation manager oder die bedienung. nie aufdringlich aber sehr aufmerksam und sympatisch. der welcome apero wurde beispielsweise auf einer sandbank ca. 5 minuten bootsfahrt vom hotel aufgetischt, mit wunderbarem blick auf den sonnenuntergang. dazu gabs reihenweise leckereien, da musste man sich schwer beherrschen um sich nicht schon hier den appetit fürs nachtessen zu nehmen.

Tauchen & Schnorcheln:
Soneva ist eine für maledivische verhältnisse sehr grosse insel. sie verfügt über ein sehr schönes hausriff. man sieht schon beim schnorcheln sehr viele schildkröten und fische. soneva engagiert sich sehr stark für den schutz der schilkis mit dem resultat, dass man sehr viele von sehr nahe schon beim schnorcheln sehen kann. die tauchschule ist vom schweizer thomas geführt und sehr gut. man merkt jedoch gut, dass soneva keine klassische taucherinsel ist. allerdings geht die tauchschule sehr auf individuelle wünsche ein, auch die tauchlehrer sind sehr sympatisch und kennen ihr revier bestens.

auch verfügt soneva über ein sehr schönes und gutes spa. eine massage sollte man sich auf keinen fall entgehen lassen.
alles in allem war die woche sehr teuer, sie war jedoch ihr geld definitiv wert. das ganze ist wohltuend ungezwungen und locker gehalten. man geniesst 5 sterne luxus in einem sehr sympatischen rahmen.
 

hier will ich einen bericht von sonevafushi geben, weil schon lange keiner mehr geschrieben wurde.

homesite:http://www.six-senses.com[/url]

flug von münchen mit LTU, pünktlich, problemlos, ok. in male die bevorzugung am flughafen: eigene luxuriöse soneva-lounge mit grossen tagesbetten und pölstern, frischen fruchsäften, den üblichen feuchten tüchern, mit zange gereicht, 3 aufmerksame angestellte, die gelegentlich in die lounge kommen, um nach deinen wünschen zu fragen (sandwiches? massage? drinks?) dich aber ansonsten allein lassen.

weiterflug ins baa atoll, abholung mit dhoni, kalte tücher, kokosmilch, schuhe ab, der inselmanager ist zur begrüssung da.

zu fuss über schattige sandwege zur rehendi villa (einfachste kategorie) mit klimaanlage, ventilator, offenes bad, stereoanlage, minibar, fernseher ohne programme aber mit film-cd-player (reiche auswahl von filmen und musik, alllerdings beides hauptsächlich mainstream ). 1 flasche chardonnay sekt als begrüssung. das interieur aller häuser im italienischen dschungel-design der 80-er jahre, wenn euch das was sagt - bambus, eisen, bast.

die gebuchte halbpension ist die reinste gourmet-reise: spitzengastronomie mit internationaler, japanischer, indischer küche und der kombination von allen diesen.

das frühstück mit seinem früchteangebot erinnert an einen asiatischen fruchtmarkt, es gibt nichts, was es nicht gibt. natürlich ist da jemand, der einem die früchte schält und arrangiert und jemand der einem den obstteller dann zum tisch bringt. beim kaffee kann man nicht nur cappucino, espresso, amerikanisch etc. wählen sondern auch, ob man arabica, columbianisch usw. will.

das abendessen ist die reinste mastkur: man wählt eines der beiden restaurants, kann dabei entweder im offenen gebäude oder auch irgendwo am strand sitzen. man wählt aus einer riesigen karte die abenteuerlichsten speisen mit den exotischsten gewürzen und den besten zutaten. da man in keiner weise begrenzt ist, isst man immer zuviel, schon allein weil man soviel unbekanntes auszuprobieren hat.

die insel selbst ist sehr gepflegt, viele und lange schattige wege unter reichlich kokospalmen, befährt man mit fahrrädern. die maximal 80 gäste werden auf 40 bungalows verteilt und von 240 bediensteten betreut. die bungalowkategorien sind unterschiedlich gross und unterschiedlich teuer: die residential suite ist ein 250 qm grosses wohnhaus - grotesk!

das hausriff ist überall leicht zu erreichen und zeigt einem jede menge der maledivischen fischvielfalt. die sicht war sehr gut, die strömungen sanft. ich habe da eine schildkröte, viele trompetenfische (hornhechte), feuerfische und anderes gesehen. einmal bin ich auch von einem orangefarbenen drücker in den oberschenkel gebissen worden.

wegen einer anfänglichen verkühlung habe ich nur zwei tauchgänge gemacht: auch diese waren wegen der sehr guten sicht ganz wunderbar - an grossfischen 2 schlafende ammenhaie gesehen. die tauchschule ist gut ausgestattet: personell mit einem deutschen, einem spanier, einer japanerin und einer engländerin als lehrer. das verhältnis lehrer zu gästen war mehr oder weniger 1:1 ( die insel war zu etwa 70% ausgelastet).

zur unterhaltung haben wir einen robinson-tagesausflug zu einer unbewohnten insel mit einem schnellboot gemacht. die auswahl der speisen und getränke besteht aus zwei seiten kleingedrucktem: so kann man natürlich jede art fruchtsaft bestellen oder fünf unterschiedliche mineralwässer (perrier, evian, san pellegrino ...) oder eine vielzahl von brotsorten, 9 sorten bier, weine europäischer spitzenklasse. dort haben wir geschnorchelt, gegessen, erkundet: auch spuren einer schildkröte gefunden, die am strand ihre eier gelegt hatte.

eine andere nette sache war ein kochkurs im gemüsegarten der insel mit anschliessendem verzehr des produzierten: yam talay (thai style seefood salad), garudhia soup (maledivische tunfischsuppe) und ca hap (vietnamesisch gedämpfter red mullet im bananenblatt) - zu dritt mit zwei köchen aus sri lanka.

zum einstimmen kann man auch noch innerhalb der ersten drei tage ins spa zu einer halbstündigen massage schreiten: schwedisch, thai, shiatsu ...)

trotz des grossen luxus fühlt man sich sehr natürlich, es gibt keinerlei bekleidungs-einengung: immer kurze hose, t-shirt und barfuss. zum wöchentlichen cocktail auf einer nahegelegenen sandbank zieht man vielleicht zum spass einmal ein richtiges hemd an, aber nur wenn man will.

insgesamt war es ganz wunderbar. teuer natürlich, aber irgenwer muss die vielen angestellten ja bezahlen. eigentlich würde man den luxus da natürlich überhaupt nicht brauchen: was man sich durch die mehrausgabe kauft ist eine sehr schöne grosse schattige insel, mit sehr viel privatheit und ruhe, perfektem service und ein grossartiges gourmet-erlebnis.

den letzen tag haben wir dann unten noch umgebucht (ohne mehrkosten) um das neue resort der eigentümer zu sehen: soneva gili, das als noch luxuriöser beschrieben und erst im mai 2002 eröffnet wurde.

 


Soneva Fushi Mai 2002

2 Erwachsene, 2 Kinder, 2 und 4 Jahre

Anreise

Davon könnte sich mancher Flughafen eine Scheibe abschneiden. Kaum das Terminal in Male betreten kommt eine freundliche uniformierte Dame auf uns zu, nimmt unsere Pässe in Empfang geht damit in ein Büro, erledigt den Papierkram und führt uns an der 3 Charterflieger-langen Warteschlange vorbei zum Gepäckband. Das war Standard für Familien und Reisende mit Krücken.

Draussen Empfang durch einen freundlichen Soneva Mitarbeiter, kühle Tücher, kühles Wasser, das Gepäck wird übernommen, man sieht es auf der Insel wieder. Danach Transfer zum Wasserflugzeug Terminal, warten in einer grosszügigen Soneva Lounge, Frucht-Coctail, kühle Tücher, dort auch den Papierkrieg erledigen. Alles sehr komfortabel und sehr effizient.

Hotel

Das Hotel entspricht dem Standard eines "echten" 5* Hotels. Man muss da ja immer aufpassen ob das Hotel die Sterne wegen Erfüllen von messbaren Kriterien wie Raumgrösse, Facilities etc. bekommt und ansonsten das Ambiente eines Airport Hotels hat oder in den mehr subjektiven Punkten Ambiente, Freundlichkeit, Service wirklich Top ist. Soneva Fushi ist Top (mit geringen Einschränkungen).

Vor dem Weiterlesen empfiehlt sich ein Besuch auf der Homepage mit der

Inselkarte

http://six-senses.com/soneva-fushi/index.html

Die Zimmer kann man sich auf der Web Seite ansehen. Gegenüber dem was dort publiziert ist, wurden weitere Villen auf der süd-östlichen Seite der Rehendi Rooms gebaut. Konkret ein weiterer Villen Komplex der Owners Villa Klasse sowie einstöckige Soneva Fushi Villa Suiten und zweistöckige Villen, welche im Layout in etwa der Crusoe Suite (Unit 3) entsprechen (nennt sich Crusoe Suite (2 Bedroom)). Von den einfachen Crusoe Villen würde ich abraten. Nicht, weil die Zimmer schlecht aussehen, sondern weil sich vor diesen Zimmern ein grosser Korallenblock entlangzieht, welcher den direkten Zugang zum Meer versperrt. Deluxe Crusoe Villen liegen dagegen, soweit ich weiss, auf der gegenüberliegenden Seite.

Der Süd-West Seite gegenüber liegt übrigens eine mit 2500 Bewohnern recht dicht besiedelte Einheimischeninsel. Der einsame Robinson-Insel-Eindruck geht hier verloren. Dafür verpasst man sicher keine der muslimischen Gebetszeiten :-).

Strand und Schnorcheln

Generell kommt man nur bei Flut überall über das Riff, an den Einstiegen dagegen immer. Süd-Östlich der Jetty Kana'ai grosse Lagune, bei Flut gut zum Schwimmen, bei Ebbe recht flach. Weg zum Riff machbar aber weit. Riffeinstieg an der Jetty möglich. Nord-Westlich der Jetty liegt das Riff nahe. Ganz aussen, etwa auf halbem Weg zwischen den Villen und dem Heli Landeplatz gibt's einen weiteren Einstieg. Der Weg zwischen den Einstiegen gibt eine schöne Schnorcheltour. Auf der gegenüberliegenden Inselseite hat man drei Einstiege, an der Jetty Va'ai und je einen links und rechts davon. Das Riff liegt generell näher und die Lagune ist etwas tiefer. Allerdings war letzte Woche der Wind auf dieser Seite so stark, dass es zu hohe Wellen hatte um vernünftig zu Schnorcheln (ob das je nach Jahreszeit wechselt????). Ohne den Wind würde ich diese Seite beim Schnorcheln vorziehen.

Zusammenfassend:

Nordostseite: schönere Aussicht, grössere Lagune, näher zum Hauptrestaurant, windstiller (im Mai?) Süd-Westseite: Tieferes Wasser auch bei Ebbe, näheres Riff, nahe Tauchschule, Sonnenuntergang Ambiente naturbelassen à la Robinson, und das wurde konsequent durchgezogen, wirklich konsequent. Beispiel: Ein Kabel zu einem Scheinwerfer auf einer Palme wurde mit grober Bastschnur umwickelt. Der Good bye Brief mit dem üblichen Bewertungsformular und der Rechnung wurde nicht geheftet, sondern gelocht und mit einem Schnürchen zusammengebunden. etc. etc. Fürs Auge ist die Insel ein Genuss. Kommt dazu, dass der dichte Dschungel den Eindruck, auf einer kleinen Insel zu sein, kaschiert. Wobei die Insel gar nicht so klein ist. Die Fahrräder zu jeder Villa sind viel wert. Für die Kinder haben wir übrigens eine dreirädrige Rikscha bekommen, in deren Korb wir die beiden setzen konnten. Generell ist das Personal sehr kinderfreundlich und die Anzahl anwesender Kinder diverser Altersklassen liess einen nie deplaziert vorkommen. Weil's im Forum schon diskutiert wurde, hier auch noch mein Kommentar zum Essen. Ich weiss nicht ob es das beste Essen der Malediven ist. Was ich aber sagen kann ist, dass die Qualität und Kreativität der Küche den gewohnten Standard von 5* Hotelküchen übertrifft. Ich bin bei Hotelküchen mit angestellten Köchen generell etwas skeptisch, beim Essen sowieso überkritisch und ziehe Restaurants vor, bei denen der Besitzer auch für die Küche (von der er letztlich lebt) verantwortlich ist. Die Qualität der Küche ist aber eher mit einem privat geführten Restaurant der 16 Punkte Gault Millau Klasse vergleichbar -> objektiv gut in Frische, Verarbeitung und Kreativität.

Nur noch ein Wort zu den erwähnten Einschränkungen. Die Insel ist teuer, wirklich teuer, eben so teuer wie ein Hotel dieser Kategorie. Der Service ist generell gut, wie oft in Ländern mit geringen Lohnkosten hat's so viele Angestellte, dass immer und überall eine hilfreiche Hand zur Stelle ist. Trotzdem wird man nicht ständig vom Personal bedrängt. So weit, so gut, beim Thema Room Boy (im Forum oft gelobt) und Kellner muss man aber sagen, dass nicht immer alles optimal lief. Bei einem 4* Hotel würde ich die kleinen Pannen als mentalitätsbedingt entschuldigen. Ist ja auch ok, wenn's mal nicht deutsch / schweizerisch gründlich läuft. Angesichts des Anspruchs und des Preises des Hotels hätte das eine oder andere besser laufen müssen (gemessen am Standard vergleichbarer Häuser). Dies möchte ich aber ausdrücklich NICHT den einheimischen Kellnern / Room Boy anlasten, die sich redlich bemüht haben, sondern ist nach meiner Beobachtung ein Ausbildungs- und Führungs- Manko seitens des Managements

Bumps

 



Nun Soneva ( 6 Sterne ! ) ist nicht billig, das vorweg, man könnte dafür auch einen Kleinwagen kaufen, aber einmal
muß man es machen. Bin alleine nach Sonever geflogen.   

Ich schreibe die ganze Geschichte zu Soneva, wie es letzt endlich dazu kam, daß ich ( im Grunde genommen, von allen guten Geistern verlassen, wegen des Preises !!! ) ins Reisebüro gegangen bin und die Reise ( vom 28.09 bis 13.10.00 ! ) gebucht hatte.
Dazu später mehr.

Ich muß dazu sagen, daß ich 1999 schon mal auf den Malediven war und es mir sehr gut gefallen hat. Taucher bin ich nicht, das klare Wasser, der Sand und vor allem die Sonne. Aber die Bräune mehr als 7 Monate gehalten.  Es ist einfach zu schön. Man fühlt sich sehr wohl, weit weg, auf der Insel. Alles hinter sich gelassen. Man kann alles in Ruhe genießen, im Bungalow für sich.
Das sollte wieder so sein, aber ohne Sonnenbrand, entsprechende Lotionen mit LSF 20 und höher hatte ich gekauft. Auch sehr zu empfehlen.

Es begann im Mai, als ich ins Reisebüro ging und mich für die Malediven interessierte, Kataloge holte und  wälzte, Abend für Abend. Ich hatte von AIRTOURS, Meier's Weltreisen, Jahn Reisen, Kreutzer und DERTOUR sowie terramar Kataloge beschafft. Ich schaute sie mir immer wieder an, aber es konnte mich keine Insel so überzeugen. Alle nett beschrieben, Komfort, Essen, Veranstaltungen etc... . Nun gab es eine Insel, die von allen noch am Besten war.

Nach zwei Wochen dann , in der Zeit stöberte ich im Internet nach besagter Insel und fand über www.bti-net.com eine sehr gute Adresse, die alles über den Haufen warf. Es ist eine Seite, die alle Inseln beschreibt, mit Reiseberichten von anderen, Erfahrungen, Tips, Tauchen, Unterkunft, eben alles, was man über die jeweilige Insel wissen will. Man kann parallel arbeiten, Kataloge wälzen, Berichte lesen.

An einem Abend nahm ich dann den AIRTOURS Katalog und las etwas über Soneva. Eine nicht sehr ausführliche Beschreibung der Insel, aber ich dachte, die Informationen holst du dir woanders.
Gesagt getan : .... sowie 

Ich las also unter "bti" Baa-Atoll - Soneva Fushi ( Kunfunadoo )  einen Reisebericht. Es klang sehr gut, aber was mich dann doch wieder grübeln ließ, über mehrere Tage, war der sehr hohe Preis für zwei Wochen. Jenseits von gut und Böse. Die Preise bei AIRTOURS weisen nur 7 Tage Übernachtung plus Frühstück aus.

Ich nahm über SophieMcCarthy@comuserve.com Kontakt mit Tiffany Matthews auf und wollte von Ihr ein Angebot für zwei Wochen haben. Auch nicht billiger als über AIRTOURS.

Ich forderte eine Broschüre an, die sie mir schickte, eine ging per Post verloren, die zweite kam nach vier Tagen. Zu empfehlen, ein Heftchen mit farbigen Bildern über die einzelnen Bungalows, Suiten , Soneva Fushi Villas , Rehendi Rooms.  Außerdem eine Auflistung über mögl. Excursionen mit Preisen, Preise über's Tauchen und ein Klatsch-Blatt
"Gallivanter's Guide" , auch nett zum Lesen.

Das Urteil des Schreibers "Gallivaters-Ratings" : 5 Häkchen, heißt : Extraordinary. Soviel wie , nicht zu übertreffen.

Der Preis sagt es dann, gebucht über Feria- SUBAQUA , www.subaqua.de , München. Die Reisebüros kennen den

Veranstalter, seriös :

Grundpreis incl. 7 Nächte mit Frühstück 5.619.00 DM
7 Verlängerungsnächte 3.570,00 DM
Halbpensionszuschlag f. 14 Tage 1.540,00 DM
Berlin-Anschluß 170,00 DM
Kerosinzuschlag 55,00  DM
Reisrücktrittskostenversicher. 219,00 DM

Summe : 11.173,00 DM

plus ca. 1500,00 - 2000,00 DM Taschengeld : 12.673,00 bis 13.173 DM ......

AIRTOURS ist noch wesentlich teurer.

Ich hatte eine Crusoe Villa gebucht, 60 m² , mit allem drum und dran, Fernsehen, CD-HIFI - ca 300 CD auch zum Ausleihen, Klima, Safe, Fahrrad (!), eine Außendusche extra, außerdem Badewanne und Dusche, Tagescouch, 2 Telephone ( eins am Schreibtisch neben der Tagescouch, eins oben neben dem Bett ( Doppelbett, 2m x  1,60m ).   

Gut, ein Rehendi Room ( 48 m² ) hätte es auch getan, aber nach den Fotos in der Broschüre hätte ich mich sehr geärgert, wenn ich ihn gebucht hätte. Der Rehendi Room ist ca. 3.000,00 DM billiger. Aber nur ein Zimmer, unterteilt in Bad etc.,  aber sie liegen in zweier bis dreier Blöcken zusammen nebeneinander. Das wollte ich nicht, einen Bungalow für sich zu heben ist halt besser. Die Crusoe Villa hat zwei Etagen , unten "Wohnraum, oben über eine offene Treppe, den Schlafbereich. Unter ... findest Du die Beschreibung, mit Zeichnung der einzelnen Villen im Überblick.  Zum Empfang im Bungalow ( Gastgeschenk ! ) gab es eine Flasche Champagner "Chardonnays" ( 0,75 l )

Das beste ist aber die Broschüre von Mrs. Tiffany Matthews anzufordern. Sie schickt sie kostenlos. Es muß jeder für sich entscheiden, ob er nun tiefer in die Tasche greifen will, mit dem Rehendi kommt man auch gut auf 10.000 DM für zwei Wochen, wohlgemerkt.  

Außerdem schickt Dir Mr. Ghafoor direkt, wenn gewünscht, zwei Word Doc's, mich interessierte es, Preise für Getränke...., ca. 20 Seiten zusammengefaßt, Preise für Bier, Cocktails, mit und ohne Alkohol.

Zum Frühstück gab es Buffet, Engl. Breakfast ( Toast, Bohnen in Tomatensauce, Rührei... ) und mit allem man es für diese Klasse erwartet, Sekt/Champagner zum Frühstück. Außerdem viel Obst-Salat, Früchte (div.) , frischer Saft : Birne, Grapefruit, Orange, Müsli, Wurst, Marmelade, man kann auch Sachen nach der Karte zum Frühstück bestellen. Café oder Tee nach Wahl (frei). 

Abends dann Gala-Dinner. Zwei Mal in der Woche Buffet, sehr lecker. Buffet wurde immer nach dem Empfang auf der Sandbank veranstaltet.

Apropos Empfang auf der Sandbank. Auch mit allem drum und dran. Er wurde alles auf die Sandbank geschafft. Barbecue, Spieße, Lachsschnitten etc.... Champagner, Martini, Cocktails ... Alle Gäste wurden per Doni und Schnellboot zur Insel gefahren. 

Das Abendessen kann man gar nicht so richtig beschreiben, denn man muß es erlebt haben.
Es gab 5 Vorspeisen
5-6 Hauptgerichte
5 Desserts zur Auswahl

und dann eins auswählen. 
 
Ein Beispiel für's Essen :

- Roastbeef , sechs Scheiben mit Salat  ( 12 US$ ) 
- Schweinemedaillons ( ca. 250 g ) mit Nudeln und Champignons ( 32 US$) 
- Dessert : Bananencreme mit Bananenscheiben (als Törtchen )   ( 10 US$ )  

Essen jeden Tag für ca. 120 DM plus Getränke ca. 30 DM ...

Wenn Soneva nicht so teuer wäre, ich würde immer wieder auf diese Insel fliegen, ich kann sie sehr empfehlen.
Nur alleine eben nicht noch mal...

Martin