Nautilus one
   

Super ! Wir waren jetzt schon das 2.Mal auf der Nautilus - leider diesmal nur 1 Woche. Aber es war - wie erwartet - wieder echt super toll !

Es war eine Sondertour - mit an Bord war Erich Pröll. Es wurden nämlich Werbeaufnahmen gedreht für die Nautilus und wir durften dabei sein.

Wir haben sehr viel erlebt, wozu man als "normaler Tourist" gar nicht die Möglichkeit hat.

Zuerstmal haben wir uns beim Speerfischen und Handangeln versucht. Allerdings (oder den Fischen zuliebe glücklicherweise) mit wenig Erfolg. Spaß hatten wir dennoch - und das nicht zu wenig.

Dann einen ganzen Tag lang mit einem einheimischen Fischer-Dhoni raus auf´s offene Meer und Thunas fischen - das war echt aufregend und hat richtig viel Spaß gemacht. Obwohl wir anfangs nicht so für´s Fischen waren, weil wir uns die Tiere lieber beim Tauchen lebendig anschauen. Trotz unserer ersten Bedenken war es aber ein ganz toller Tag mit super netten maledivischen Fischern, die sogar für uns alle mit den primitivsten Mitteln zwei ganz leckere Mahlzeiten auf dem Fischerboot zauberten. Gegessen wurde natürlich ganz maledivisch mit den Fingern.

Ein weiteres Highlight war ein abendliches Festessen auf einer einheimischen Insel, wo die Malediven-Frauen für uns gekocht haben. Nein - Kochen ist gar nicht mehr der richtige Ausdruck - wir haben "getafelt". Auf einem wunderschön mit viel Liebe dekoriertem Tisch wurde so reichlich aufgetischt: Fisch, Hühnchen, Reis, Fladen-Pfannkuchen, alle möglichen Süßspeisen ..... und, und, und. Ganz nach Tradition haben wir auch hier wieder mit den Fingern gegessen. Alle Malediver (Männer u. Frauen) haben sich wirklich "ins Zeug gelegt". Die Gastfreundschaft ist nicht zu übertreffen. Einfach traumhaft.

Natürlich durfte ein Barbecau-Abend auf einer unbewohnten Insel auch nicht fehlen - wie auch schon beim letzten Urlaub: ausgezeichnet !

Ach ja: so ganz nebenbei waren wir auch noch ein bischen Tauchen. Wieder einmal haben wir viel gesehen: Haie, Schildkröten, riesige Fischschwärme .... Betaucht wurden teilweise auch unbekannte Plätze, einfach mal so, auf Empfehlung einiger Fischer. Die Belohnung waren Mantas, tolle Riffe und viele, viele bunte Fische.

Noch zu erwähnen ist die Crew der Nautilus. Sie haben uns den Aufenthalt wieder mal so richtig schön gestaltet. Alle sind so unheimlich nett, dass man gar nicht mehr nach Hause fahren möchte.

Rund um: es war wieder mal ein super toller Urlaub.

Wir freuen uns schon auf´s nächste Mal. Es ist schon gebucht im Januar (Achtung: 1 Kabine ist noch frei). Hoffentlich vergeht die Zeit bis dahin ganz schnell !

Falls jemand noch weitere Infos möchte, kann er uns gerne mailen: ruediger-seitz@t-online.de. Wir beantworten gerne Eure Fragen.

Michaela + Rüdiger Seitz

 


 

Am 4.2.05 sind wir mit Quartar-Air von München über Doha nach Male geflogen. War o.k.

In Male angekommen sind wir innerhalb einer 1/2 Stunde auf der Nautilus One gewesen. Ein geniales Boot ! Die Nautilus ist sehr gemütlich, da alles mit Natur-Holz verkleidet ist. Es wird immer alles schön sauber gehalten. Die Kabinen sind sehr geräumig incl. eigener Nasszelle (Dusche mit Warmwasser u. WC). Es befindet sich in jeder Kabine eine Dach- und Seitenluke für natürliche Durchlüftung sowie ein Ventilator und Klimaanlage. Allerdings haben wir die Klimaanlage gar nicht benötigt. Die Dive-Guides (Ziyad u. Günter) sind sehr nett und aufmerksam. Auch die gesamte Crew hat uns begeistert. Zum Tauchen: mit einem Wort - es war genial ! Wir haben alles gesehen, was man sich denken kann. Überwiegend Großfisch, angefangen von Zackenbarsche, Fledermausfische, Haie, Adlerrochen bis hin zu Mantas und Walhai. Am besten haben uns die Manta-Tauchgänge gefallen. Wir hatten jedesmal eine Gruppe zwischen 10 und 15 Mantas. Einfach großartig ! Die waren so nah, dass man sogar in Deckung gehen musste, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Die Begegnung mit dem Walhai war auch super. Allerdings ist er leider sehr schnell weitergeschwommen. Wir konnten nur ungefähr 5 min. mit ihm schnorcheln. Wir haben dann noch 2 Stunden mit Dhoni weiter gesucht - die Crew hat sich wirklich bemüht ! Leider haben wir keinen mehr gefunden. Aber ein Walhei ist doch schon Glück genug.

Wir waren jetzt das 3. Mal auf den Malediven. Die beiden Male vorher auf einer Insel waren auch o.k. Aber die Tauchsafari hat alles übertroffen ! Unsere Bedenken, weil wir vorher nicht wussten, wer mit auf dem Boot ist, waren ganz umsonst. Wir haben uns sofort super mit allen verstanden, da alle das gleiche Interesse und das selbe Ziel hatten: Tauchen, Relaxen, Feiern. Wir können nur jedem, der einen Tauchurlaub machen möchte, eine Safari empfehlen. Mit dem Equipment ist es total unkompliziert. Man baut seine Ausrüstung nur einmal zusammen und läßt alles 14 Tage lang an der Flasche. Die Dhoni-Crew füllt die Flaschen in einiger Entfernung von der Nautilus, so dass man keinerlei Lärmbelästigung hat. Im Saloon gibt es eine Ladestation mit genügend Steckdosen (220 V) für Lampen und Fotos. Ein Zwischenstecker/Adapter ist nicht erforderlich. Musikanlage für CD ist vorhanden und wird auch reichlich benutzt (und das nicht zu leise).

So viel Spaß, wie in diesem Urlaub, hatten wir noch nie ! Es hat einfach alles gepaßt ! Das war mit Abstand der beste Urlaub, den wir je hatten (und wir haben schon etliche Urlaube in allen möglichen Ländern gemacht). Von der Tsunami-Geschichte hat man gar nichts gemerkt. Außer auf einer Einheimischen-Insel, die wir besuchten, ist davon nichts mehr zu sehen. Unter Wasser ist alles wie immer. Wir haben erst überlegt, eine Woche Safari und eine Woche Insel zu machen. Aber wir waren froh, dass wir 2 Wochen Boot gebucht hatten. Eine Woche wäre wirklich zu kurz gewesen.

Diesen Trip werden wir auf jeden Fall wiederholen. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr !

Michaela + Rüdiger
 


 

Nautilus one 2003

Anflug mit der Quatar-Airways von München via Doha nach Male. Auf den Malediven angekommen sind wir mit dem Dhoni auf die Nautilus one gefahren. Da wir eine bunt gemischte Gruppe waren, haben wir uns erst mal bekannt gemacht. Wir waren eine Gruppe bestehend aus drei Mann von Österreich, ein Paar aus Belgien, ein Paar aus der Schweiz, acht Personen aus Bayern und ich als Pfälzer.

Über die ganzen zwei Wochen war morgens um 6:15 Uhr aufstehen, frisch machen und gegen 7:00 Uhr Briefing für den ersten Tauchgang. Nach dem ersten TG dann das Frühstück. Es gab Kaffe, Tee, Pfannkuchen, Eier, Marmelade, Toastbrot, Tomaten. Danach erst mal eine Runde faulenzen. Gegen 11:00 Uhr dann das Briefing für den zweiten TG. Danach, gegen ca. 13:00 Uhr das Mittagessen. Meistens gab es Nudeln, Fisch, Salat und natürlich Dessert. Ab und zu gab es auch mal Kartoffeln. Wie nach dem Frühstück kam jetzt die zweite Runde Faulenzen/Sonnen. Gegen 17:00 Uhr dann das Briefing für den dritten TG. Um 19:00 Uhr gab es dann das Abendessen. Meistens war es Reis, Curryreis, Fisch und Salat, danach Dessert. Die Zeiten variieren natürlich etwas, je nachdem wie lange wir für das Tauchen unterwegs waren. Der Fisch für das Essen, wurden immer in der Nacht vorher durch einen Crewman gefangen. Nach dem Abendessen war es ein gemütliches Beisammensein, Reden, Musik hören. Gegen 23:30 – 0:00 Uhr verschwanden die meisten auch in der Koje. Ein Nachteil der Nautilus one ist, dass Sie keine Klimaanlage in den Kabinen hat. Das war der erste Grund dass ich auf dem Sonnendeck schlafen wollte. Nachdem der Joe, meine Zimmergenosse, sagte dass er schnarche, fiel die Entscheidung fürs Freie noch schneller . Der Organisator Michael von www.Tauchertraum.de (hoffe es macht nichts das ich das hier erwähne) und ich, waren die einzigsten die an Deck schliefen und es war einfach genial. Wir bauten einen kleinen Windschutz und es war perfekt. Klarer Himmel, frische Luft, super.

Man sieht, nicht viel Aktion im laufe des Tages, da zwischen den TG Ruhe war. Also nichts für jemand der nicht taucht. Viele lagen auf dem Sonnendeck sonnten sich und lassen ein Buch. Nach jedem TG, fuhr das Dhoni weg um die Flaschen zu füllen. Wenn wir mit der Nautilus in der Nähe einer Insel waren sind wir auch mal rübergefahren um sich in den Sand zu legen oder etwas zu schnorcheln.

Am 16.01. waren wir gerade beim Mittagessen, da hieß es „Walhai“. Mit dem kleinen Beiboot sind wir dann zum Dhoni unsere Masken und Flossen holen. Von dort aus, sind wir dann ins Wasser um mit einem Walhai zu schwimmen. Es war wohl noch ein junges Tier, er war ca. 5 m lang. Auf jeden Fall ein unvergessliches Erlebnis.

Besonders waren auch die Manta Begegnungen. Wir waren dreimal an einem Manta-Point tauchen und jedes mal war eine große Gruppe anwesend.

Es war eine absolut wunderschöne Tour und ich werde nächstes Jahr auf jeden Fall wieder mitfahren. Michael wird auf seine HP (siehe oben) bestimmt Fotos von der Tour ins Netz stellen. Ich habe meine Unterwasserkamera nicht mitgenommen. Da ich mich zu den Anfängern zähle, dachte ich, dass ich mit mir genug zu tun habe. Es war dann auch so. In den ersten Tagen war alles auch ok. In den Kanälen ging es dann Rund. Jetzt habe ich auch Erfahrung mit heftiger Strömung. Da ging es zum Teil ganz schön ab. Da hat es einem schon fast die Maske vom Gesicht gerissen. Es gab auch mehrere Atemregler bei den die Luftdusche angesprochen hat, nachdem man sich gegen die Strömung stellte. Einmal hat sich die Bebänderung meiner Flasche gelöst und ich kam echt in Schwierigkeiten. Durch die schnelle Hilfe meines Buddies ging es aber noch glimpflich aus. Eine Erfahrung mehr.
Aber genau bei solch eine Hammerströmung sieht man Großfische. Es ist ein faszinierende Anblick, wie Haie gegen die Strömung schwimmen (natürlich ohne Probleme) um dann mit der Strömung abzudampfen.

Bei einen early-morning-dive sollten wir um 5:00 Uhr aufstehen, ich habe es einfach nicht gepackt aufzustehen und was war das Ergebnis ? Ein Tauchgang mit einer großen Gruppe Hammerhaie und ich lag im Schlafsack. Na ja, man kann nicht alles haben. Ich habe in den zwölf Tagen 27 Tauchgänge gemacht und vier ausfallen lassen. Ich war an den Plätzen:
Wado Hausriff (Checktauchgang), Rasdho, Maya Thila, Orima Thila, Fish Head, 2x Dhonkalo Manta-Point, Rasfaru caves, blue caves, Dhega Thila, The Panettone, Rangali Manta-Point, Dhigara Dhiga Thila, Thinfushi Ethere Thila, Mulaku Kandu, Medhu Faruh Kandu, Vanhuravali Kandu, Maduvuari Kandu, Anbaraa Thila, Rakeedho Kandu, Dram wall, 2x Alimatha Medhu Kandu, Lhosfushi Kandu, Kodooma caves, Guraidhoo corner und Emboodho Express.

Ich kann es nur nochmals wiederholen. Es war ein absolut super Erlebnis und ich werde es mir nicht nehmen lassen wieder eine Tour mitzumachen. Wie gesagt, meine UW-Kamera war nicht dabei, aber mein Camcorder und mein normaler Foto. Nachdem mein Foto kaputt ging, warum auch immer, habe ich mit dem Camcorder gefilmt und Bilder gemacht. Die werde ich mir jetzt auch erst mal anschauen.

viele Grüße
Thorben