MY Sharifa

 

08.11.2007
Ankunft in Male nach einem wegen fast unzumutbar engem Flug mit Condor. Koffer Checken bei der Ankunft- in Male normal- jeglicher Alkohol kommt bis zur Abreise in Verwahrung. Direkt am Ausgang empfängt uns unser Tauchguide Smile. Kurz warten- es kam direkt nach uns noch eine Maschine aus München, mit welcher ein weiterer Safarigast anreiste. Nach ca. 30 Minuten mit Koffern zum Dhoni und mit diesem in 10 minütiger Fahrt zur Sharifa. Bereits die ersten Eindrücke vom türkisen Blau sowie der Organisation begeistern. Ein paar Gäste waren bereits an Bord, weitere trudelten im Laufe des Vormittages auf der Sharifa ein. Insgesamt waren wir mit 16 Passagieren an Bord, davon 4 Nichttaucher. Die Gäste waren aus der Schweiz, Österreich, England, USA, sowie aus Deutschland. Ausnahmslos alles nette und umgängliche Mitstreiter. Nach kurzer Einweisung durch den Guide Smile (Bordsprache = Englisch) und Vorstellung der Crew wurde unser Equipment aufs Dhoni verladen. Für die Taucher die nicht über volle Ausrüstung verfügten wurde Leihausrüstung und sowie Tauchcomputer ausgegeben.

Zum Schiff:
Recht geräumige Gemeinschaftsflächen wie Speisesaal und Sundeck. Die Zimmer sind groß genug, Sauberkeit war OK. Die sich vorderen Bereich des Schiffes befindlichen Zimmer im Unterdeck laufen schräg zusammen und sind etwas enger. Empfehlen würde ich Z. 107 oder die hinteren Kabinen im Unterdeck (hier jedoch geringfügiger Lärm durch die Aggregate und die Wasseraufbereitung Alternativ eine der beiden Kabinen im ersten Oberdeck. Klimaanlage funktioniert wenn man die Fenster geschlossen lässt.

Essen:
Englisches Frühstück mit Toast, Eiern (Spiegelei oder Rührei) Würstchen, Marmelade, Schokocreme. Keine Wurst nur selten Käse. Pfannkuchen oder French Toast mit Butter abwechselnd. Morgens bereits Curry mit Fisch oder Bohnen. Frisches Obst. Natürlich (genießbarer) Kaffee und schwarzer Tee sowie einen Fruchtsaft für jeden.

Mittag und Abendessen jeweils ein Curry, Hühnchen oder Fisch- meist mit Koriander oder irgend einem anderen Indischen Gewürz. Als Beilagen wurden immer Reis, oder Kartoffeln (1x Pommes) gereicht. Frische Salate und Obst waren täglich am Buffet. Abends wurde immer eine leckere Suppe vorab serviert. Insgesamt war das Buffet zwar nicht sehr abwechslungsreich; mir und den meisten Teilnehmern hat es aber gut geschmeckt Da meine Liebste weder Curry, Fisch noch Koriander mag war es für sie in den ersten Tagen mit dem Essen ein wenig schwierig. Der Fisch war erstklassig, zumal größtenteils durch die Dhonicrew täglich frisch gefangen. Thunfisch, Schwertfisch, Snapper. Damit Sie nicht verhungert war eine kurze Bitte an den Koch (Alibe) nicht unerhört. Er hat Ihr dann jeweils eine „Extrawurst“ gebraten- mal ein Omlett, mal Hühnchen ohne Sauce, mal Gulasch oder Pasta mit Tomatensauce. Danke an dieser Stelle. Absolutes Highlight war das kaltwarme Buffet bei unserem Inselbarbecue. Wieder ein Kilo mehr.

Getränke:
Es gab pro Gast täglich eine 1,5 ltr. Flasche Wasser (ohne Kohlensäure) gratis, alle anderen Getränke wurden zunächst auf einer Liste aufgeschrieben und waren bei Abreise zu zahlen. Preise: Dosen / Flache alcoholfrei 0,33 ltr. 2,00 USD Coca Cola, Fanta, Sprite, und Schweppes Soda Dosenbier (Tiger oder Heinecken) 2,50 USD Flasche Wasser 1,5 ltr. 2,50 USD Flache Wein (recht guter) verschiedene 18,00 – 25,00 USD Flasche Champagner (Vieve Cliquot) 60,00 USD / Preiswert fand ich für Eine Flasche die bei uns ber. 20 Euro im EK kostet. Flache Sekt (trinkbarer Brut) 25,00 USD

Technik:
Keinerlei technische Probleme an Board oder am Dhoni. Nachts wurde eine durch einen Teilnehmer versehentlich beschädigte Lampe sofort ausgetauscht und das Dhoni sowie die Kompressoren einer Inspektion unterzogen. Wasser an Bord kann zum Zähneputzen verwendet werden. Duschwasser abends angenehm, morgens kalt. Für Ladegeräte etc. steht eine Ladestation mit vielen Steckdosen und Adaptern Bereit / 110 V und 220 V.

Tagesablauf:
Wake up (falls gewünscht 5.30/6.00 Uhr 1. TG Morgens 6.00 / 6.30 Uhr vom Schiff aus auf Dhoni, Fahrt zum Tauchplatz. Anschließend zurück zur Sharifa, welche meist bereits auf dem Weg – uns entgegen war. Frühstück – danach Ruhepause bis ca. 10.30 / 11.00 Uhr 2.TG – Sharifa fuhr meistens sodann in Richtung abendlichem Ankerplatz und hat uns irgendwo unterwegs aufgelesen. Mittagessen zwischen 12.30-14.00 Uhr. Ruhepause / oder Schnorcheln an schönen Plätzen. 3. TG meist ca. 15.30/ 16.00 Uhr 19.30 / 20.00 Uhr Abendessen Anschließend gemütliches Beisammensein an der Bar oder im Sitzbereich am Heck der Sharifa. Dekobierchen gehörten (zumindest bei uns) täglich dazu. Auch für die Nichttaucher wurde es nie langweilig, da an den jeweiligen Tauchplätzen immer die Möglichkeit zum Schnorcheln am Riffdach bestand und vieles zu sehen war.

Ablauf Tauchgänge:
Stets Breving unmittelbar vor Abfahrt zum Tauchplatz mit dem Dhoni Beschreibung des Tauchplatzes in English, erwartete Fische, Besonderheiten, erwartete Ströhmung Max. Tauchdauer, Tiefe, NO Decodive! Tauchausrüstung blieb immer auf dem Dhoni, Flaschen wurden an Board – abseits der Sharifa befüllt. Am Tauchplatz kurze Bestimmung der Strömungsstärke und Richtung durch den Guide Smile. Rein ins Wasser. Jeweils mit einem am ersten Tag zugeteilten Buddy / ansonsten in Dreiergruppen. Besonderheiten wurden durch Smile gezeigt oder akustisch mit einer Rassel angepriesen. Da zwei (Profi)taucher (Fotografen, 1400 TG) als Gäste mit von der Party hatten wurde man ebenso auf Sehenswertes automatisch aufmerksam. Danke an dieser Stelle an Manfred und Markus. Die Tauchgänge waren fast ausnahmslos anspruchsvoll- also nichts für blutige Anfänger. Der Guide hat einen Teilnehmer nur bei den leichteren und flacheren Tauchgängen ohne Strömung mitgenommen, da seine Taucherfahrung gleich null war OWD / 8 TG.

Auszüge aus meinem Logbuch / Tagesaktivitäten: (Später aufgeführte Fische etc. sind jeweils die, die mir fototechnisch vor die Linse gerieten.) Erstes Briefing, Logbücher und Brevet´s wurden eingesehen.

Danach stand schon der erste Tauchgang (Check-Dive) bevor. Anweisung war nicht tiefer als 10 mtr. / Divetime max: 45 min. Hab mich schon ein wenig gewundert als es nach 10 Minuten auf 25 Meter runterging und der Tauchgang insgesamt über 55 Minuten ging. Bereits beim Checkdive die ersten Schildkröten, Muränen, Thunfische und ein kleinerer (1,50 mtr.) Napoleon. Abends die ersten Dekobierchen und jeweilige Vorstellung unter den Teilnehmern.

09.11.2007
Wake up 5.30 Breving 6.00 Uhr 1. Tauchgang Manta Point / North Male Atoll Ich glaub es nicht- bereits beim Abtauchen die ersten Mantas an der Cleaningstation. 7 Mantas über einen Zeitraum von 60 Minuten. Tauchtiefe / oder besser gesagt Ruhetiefe zwischen 15 und 20 Metern. Sehr imposante Foto und Videoaufnahmen von Mantas und Putzerfischen, welche in allernächster Nähe verweilten. Danke an die Buddys, dass sich alle an die Anweisung hielten „ Ruhe bewahren und zuschauen“. Alle sind selig fürs erste. 2. Tauchgang: Kuda Giri Wreck / South Male Atoll Abstieg zum Wrack 30 Meter, Besichtigung und Fotoshooting mit ein paar recht großen Wimpelfischen. Anschließendes verweilen in der nahegelegenen Lagune mit viel Kleinfisch, ein paar Thunfischen, Muränen, Riesenschwärmen Füsiliere bei erstklassiger Sicht. Tauchdauer ca. 50 Minuten. 3. Tauchgang: Guraidhoo Kangu / South Male Atoll Erster Strömungstauchgang, schneller Abstieg auf 22 mtr. am Riff. Viel Großfisch- mehrere Weisspitzenriffhaie, Napoleons, Thunfische, Schildkröten, sowie 2 gefleckte Adlerrochen, Stahlenfeuerfisch, Igelfische, Kofferfische. Schönes Riff mit Felsüberhängen und kleinen Höhlen.

10.11.2007
Wake Up 6.30 Breving 7.00 1. TG: Kandooma Thila / South Male Atoll OMG Steigerung von Strömung: strong, very strong, oooh my good(OMG) Runter auf 25 mtr. – Weisspitzen- und Grauspitzen in der Strömung im Chanel. Wegen der brutalen Strömung völlig außer Atem. Hab mich irgendwann an einem Fels mit einem Strömungshaken festgemacht. Pech, dieser hat sich aufgebogen und ab ging die Post. Zum Glück meinen Buddy nicht verletzt oder verloren, als ich diesen umgerissen habe und er purzelbaumschlagend durchs Wasser trudelt. Beim Blick auf meinen Tauchcomputer traue ich meinen Augen nicht- 40 bar nach nur 14 Minuten. Auftauchen schwierig wegen der Strömung. Danke an meinen Buddy, welcher mir 20 bar Luft aus dem Octopus „geborgt“ hat. Sicherheitsstop vermasselt- Zwischendurch auf 7 bis 8 Meter runter – also noch mal warten um nicht eine Dekozeit auf dem Tauchcomputer zu kassieren. Ohne Dekoboje aufgetaucht. Mit ca. 5 bar dann zurück beim Dhony. Der Tag fängt ja gut an; es hat mir den Appetit zum Frühstück verdorben.

2. TG: Omadhoo Thiela / South Male Atoll
Runter auf 28 Meter, Schwarzfleckrochen, viel Kleinfisch, einige grosse Thunfische, sehr schöne Korallen. Steinfische, Kugelfische, gute Sicht- was will man mehr – kaum Strömung, denn davon für heute genug! Nagelseesterne, Federsterne, Gargonienseefächer, Riesenmuscheln.

3. TG: Kuda Thila / Ari Atoll
Leichte Strömung, anstrengendes Gepaddel gegen die Strömung – 3 Runden um das Riff. Schildkröten, Thunfische, Strahlenfeuerfisch, Kugelfische, Muränen – Tauchdauer wegen der Anstrengung leider nur 44 min. Spätnachmittag zur einheimischen Insel Dhangethi, um einige Souveniers (sehr schönes Fotoalbum) zu erwerben sowie Siteseeing und Besichtigung der Sharifawerft, wo bereits ein Schwesterschiff im Bau war. Angelübungen am Abend sowie einige Dekobierchen gehörten zum Pflichtprogramm.

11.11.2007
Wake Up 6.30 Breeving 7.00 1.TG Five Rocks / South Ari Atoll Sehr schönes Riff, rund um und inmitten von 5 großen steilen Felsbergen. Kaum Strömung, recht gute Sicht. Viele Anemonen und Anemonenfische. Sehr schöne Aufnahmen. Maskendoktorfisch, aufgeblasener Sternenkugelfisch, Octopus 2.TG Ari Beach Beyku / South Ari Atoll langweiliges Hotelriff (Outside Riff) TG dort, weil wir den ganzen Tag vor dem Riff auf und abgefahren sind um Waalhaie aufzuspüren, welche in der Vorwoche hier gesichtet worden sind. Wir hatten hier kein Glück. ( In der folgenden Woche von Velidhu aus mit Winni Schäfer / Eurodivers an 3 Tagen welche gefunden, danke an Winni und sein Team ) Video auf http://www.myvideo.de/watch/3099432

3. TG Tinfushi Thila / South Ari Atoll
Wieder Strömung wie Sa...u. Diesmal hoch und runter- mal in die Richtung mal in die andere. Sehr eigenartig. Wer´s mag OK – mir gefällt das in dieser Form jedenfalls nicht. Trotzdem Recht schöner Tauchgang mit viel Großfisch, Sharks und Stachelrochen, Muränen und Barracudas. Abends wie sich das für eine Kölsche Frohnatur gehört den Karneval eingeläutet. Später Wettangeln mit der Crew; Alibe- du bist der King!

12.11.2007
Wake Up 6.30 Breeving 7.00 1.TG Kuda Rah / South Ari Atoll Aquarium Dive- keine Strömung, viele Höhlen und Felsüberhänge in 30 – 25 mtr. 2 schlafende Weisspitzenhaie in einer Höhle- super – bitte zum FotoShooting auf 20 cm Entfernung. 63 Minuten / trotz tiefe von meistens um 30 mtr. – Flasche auf 60 bar geht doch. 2.TG Angaga Thila / South Ari Atoll 10 Weisspitzenhaie am Grund ca. 45 mtr. / gute Sicht auch für Fotos. Octopus, Schildkröten, Kugelfische, Skorpionfische und viel Kleinfisch Orientsüsslippen, Leopardenmuräne, Netzmuräne, Schwarzpunktrochen 3.TG Bula Lohi Thila / South Ari Atoll Große weite Fels / Korallenlandschaft Großer Stachelrochen, mehre Octopus, Weisspitzenhaie, Schildis, Snapperschwärme wieder Strahlenfeuerfische, Muränen, Steinfische, Nahaufnahmen von einem Spitzkopf- Zackenbarsch.

Gegen Abend Beachvolleyball auf der einsamen Insel Vaagali Island. Später Barbeque auf dieser Insel bei Kerzenlicht, sehr lecker zubereitetem Essen, Champagner, leckerem Rotwein und beleuchteten Mantas in Sandform am Beach. Zum Verdauungstanz spielte die Crew sodann noch die Drums und verwöhnte uns mit einheimischem Brauchtum. Vielen Dank für diese weiteren tollen Höhepunkte an die „große Familie Sharifa“. 13.11.2007 Wake Up 7.00 Breeving 7.30 1.TG Dhigaa Thila / South Ari Thila sehr schöner Korallen Urwald im Innenriff 2.TG Fisch Head / North Ari Atoll Große Höhlen und Felsüberhänge um 25 bis 30 mtr. Große Kaiserfische, Schildkröten und Muränen, Napoleon XXL, Siehe Video : http://www.myvideo.de/watch/3099727 Oder die Schildis : http://www.myvideo.de/watch/3099835 Skorpionfische, Steinfische, Kugelfische, Langhornfeuerfisch, keine Sharks obwohl Platz dafür bekannt. Früher haben die Fischer dort meist nur die Fischköpfe aus dem Wasser ziehen können weil die Haie den Rest vorher aufgefressen haben. Überfischung? für Haigebisse / oder Flossen? Save the Shark´s!!!!

3.TG 18.20 Uhr (Nightdive) am Maya Thila / North Ari Atoll
3 Weisspitzenriffhaie, Muränen bei der Jagd, schlafende Schildkröten, Krebse etc. / Haie beim Sicherheitsstop auf 5 Metern zugesehen. Da macht selbst der sonst langweilige Stop Spass. Haben alle die Flaschen bei ca. 3 – 4 Metern leergesaugt. Dann bei der Rückkehr zur Sharifa winken alle ganz aufgeregt: langsam- Mantas Also wieder rein ins Wasser und 2 Stunden mit den Mantas geschnorchelt, die bis nachts um 3 im Flutlicht des „Mantapoints Sharifa“ ausharrten.

14.11.2007
Wake Up 6.00 Breeving 6.30 1.TG erneut am Maya Thila / north Ari Atoll 2 Weisspitzenriffhaie, Kugelfische, Muränen, Skorpionfische, Langflossenfledermausfisch, Octopusse, Napoleon, Barracudas und Thunfische, Leopardendrückerfisch. Leider ungenügend auf Tiefe geachtet- 31 mtr. auf den Malediven nicht statthaft. 2.TG erneut am Mantapoint, schlechte Sicht Muränen, welche vom Guide und von unserem erfahrenen Fotografen Manfred gestreichelt wurden sowie zum Fotoshooting aus ihrem Versteck gelockt wurden. Kopfschüttel!

Spätnachmittags geführtes Sideseeing in Male, Einkäufe im Tauchershop und Apotheke für die kommende Woche in Velidhu.

15.11.2007
Wake Up 7.00 Uhr – Frühstück und um 9.30 Uhr Transfer per Dhoni zum Airport.

Danke für den unvergesslichen Urlaub auf der Sharifa. Leider ging die Woche viel zu schnell vorbei. Wenn die Urlaubskasse es mal wieder zulässt kommen wir gerne wieder.

Zum Aufenthalt und tauchen von Velidhu möchte ich in den nächsten Tagen auch noch einen Bericht verfassen- Geduld. Bilder werde ich noch hochladen.

Also taucht stets konservativ und schützt die Haie. Grüße Michael


 

MY Sharifa 4. - 11. Januar 2007

Wie, nur für eine Woche auf die Malediven - seid Ihr verrückt? Diesen Kommentar hatten wir zu Hauf gehört vor unserer Abreise. Aber - es war toll, es hat sich gelohnt und würden es jederzeit wieder machen! Der Erholungswert ist auf der Sharifa so gross, dass es sich auch für eine Woche auf jeden Fall lohnt.

Ankunft am 4.1.07 früh morgens nach zwei angenehmen und kurzweiligen Emirates Flügen. Wir wurden von Moosa in Emfang genommen und mit dem Dhoni gings in 10 minütiger Fahrt zur Sharifa.

Da staunten wir erst mal wie viel Platz das Boot bietet. Unsere Kabine war riesig, mit eigenem Bad, wo man sogar duschen konnte, ohne auf dem Klo zu sitzen (nicht selbstversändlich für ein Safariboot). Grosser Ess- / Aufenthaltsraum und 2 riesige Sonnendecks. Der einzige Nachteil sind die mangelnden Schattenplätze zum Rumliegen.

Das Essen wurde immer in Buffetform serviert. Es war ausgezeichnet, wenn auch nicht sehr abwechslungsreich. Immer Reis, Fisch und Mix-Salat, zusätzlich abwechselnd Hühnchen, Pasta, Kartoffeln. Wer keinen Fisch mag hat Pech! Die ersten Tage war das Essen erstaunlich fad - ein Hinweis in die Küche hat dann aber bewirkt, dass auch für uns Gäste einheimisch gewürzt wurde.

Auch das Frühstück war mit Würstchen, Toast, Ei, Pfannkuchen, Obst sehr gut.

Pro Tag gibt's pro Person eine 1,5l Wasserflasche umsonst. Kosten für Getränke: - Wasserflasche USD 2.50 - Softdrink (Cola, Fanta) USD 3 - Bier USD 3 - Flasche Wein USD 18 - 25 - Cocktail USD 5

Tauchgerödel kam auf's Dhoni und langsam trudelten alle Gäste ein. Wir waren 12 Personen, aus D - A - CH und Südafrika, Alter 30 - 60, bis auf eine Ausnahme (Herr Meckermann) alle ganz easy drauf. Nach dem Lunch gab's das erste Briefing und der erste Tauchgang stand bevor (Maagiri South - bei Kurumba)

Boardsprache ist englisch und niemand vom Staff spricht deutsch. Somit sind auch die Briefings in englisch - für uns OK - für einige Gäste leider etwas problematisch.

Beim ersten Briefing kam seitens Meckermann der erste Hnweis, dass nur ein Guide an Bord (Moosa) zu wenig sei. Für alle anderen war's OK und die Briefings von Moosa waren ausgezeichnet. Allerdings wer zum Tauchen einen Guide braucht ist auf der Safari am falschen Platz !

5.1.07
Wake up 6:30 - erster Tauchgang 7:00 am Banana Reef. Viel Fisch, Napoleon, Stachelrochen und endlich mal wieder ein Strömungstauchgang. Korallen eher tod - aber wir sind ja auf den Malediven.

Danach Fahrt ins Südmale Atoll.

2. TG Embudu Express - hui da ging's ab! Auf 28m festhalten und den Haien und Schildis zu schauen. Dann ab ins Blauwasser, Boje aufblasen und geniessen.

3. TG Medhu Fari (bei Cocoa) - Wieder Hammerströmung und viele Haie.
Kommentar Meckermann nach dem ersten Tauchtag: Diese Tauchgänge sind zu gefährlich. Ich will keine Strömungs TGs, meine Frau taucht nicht mehr. Alle anderen hatten Spass !

6.1.07
Early Morning am Guraidoh South Corner. Leider falsch abgeworfen. Plankton Sternenhimmel beim Abtauchen und viel Gepaddel gegen die Strömung. Haie und Adlerrochen.

2. TG am Vilivaru Giri, diesmal ganz easy (=Meckermann glücklich) und zum Schluss hat Moosa einen Geisterfetzenpfeifenfisch gefunden!

Überfahrt ins Süd-Ari Atoll

3. TG Baiypolhi Thila (bei Vilamendoo) - Viel Fisch, Schwarm Fledermausfische und hier wird auch s'Riff wieder bunter.

7.1.07

Early Morning am Ranveli Thila - der angekündigte Channel kam nicht, 20 min. Gepaddel gegen die Strömung. Tja es heisst ja auch Tauchsport ! -> Meckermann :-(

2. TG liessen wir zu gunsten der Walhai Suche aus. 1,5 Stunden vor Sun Island auf- und abgefahren - kurz bevor wir aufgaben waren sie da! 45 Minuten mit 2 Walhaien geschnorchelt. Einfach nur gigantisch! Der nicht englisch sprechende Gast hat im Briefing leider nicht mitgekriegt, dass es verboten ist den Walhai anzufassen (kopfschüttel) und so wurde der Walhai angepatscht und war dann natürlich weg...

Nach dem Lunch ein TG am Ranveli Thila - und da sind nun auch die Mantas! Plus Oktopus sowie eine drei- und eine vierbeinige Schildkröte.

MANTAS und WALHAI an einem TAG - TAUCHERHERZ WAS WILLST DU MEHR !! zum Beispiel Dinner am Strand! Also wurden wir auf einer einsamen, unbewohnten Insel abgesetzt und der Koch hat ein sensationelles Abendessen gezaubert. Pefekt! - sollte man meinen - nur Meckermann hat sich über die schlechte Organisation beschwert, da das Abendessen nicht wie üblich pünktlich um 20:00 auf dem Tisch stand, sondern erst eine Stunde später....

8.1.07

Early Morning am Dhiggi Thila, hier wird's nun richtig bunt, schöne Weichkorallen, Riffdach mit tollen Hartkorallen.

Fahrt ins Nord-Ari Atoll

2. TG Dhonkalu Thila - Tiefe 19,2m, 47 Minuten - abtauchen MANTAS ohne Ende und wieder auftauchen!

3. TG Maaya Thila - Riff ziemlich tot, viel Fisch, Tunas und Haie.

...und dann kam Murphy an Board...
Die Klimanalage war schon seit dem Vortag kaputt - egal, denn wer braucht schon Aircon in der Kabine - man konnte ja auch draussen pennen.
Nun aber ist die Wasserpumpe ausgestiegen, d.h. Wasservorrat reicht noch für einen Tag, Reparatur nur in Male möglich.
Dazu kam, dass der Kompressor Boy seinen Finger in den Kompressor steckte und mit einer offen Fraktur wieder rauszog. Dank 3 (!) Ärzten an Board wurde die erste Hilfe professionell geleistet, aber der Junge sollte so rasch als möglich ins Krankenhaus nach Male.
Es war also absehbar, dass wir früher als geplant nach Male zurückfahren mussten, was kein Problem war, waren wir doch alle noch selig von Manta & Co. Nur Meckermann lief zur Hochform auf und hat den armen Moosa zur Weissglut getrieben und uns allen den letzten Nerv gekostet.

9.1.07
Bei Sonnenaufgang sofort nach Male losgefahren. Um 10 Uhr angekommen und dann waren wir erst mal total platt über die Organisation. Verletzter mit Dingi an Land gefahren - 30 Minuten später Dingi zurück, mit neuem Kompressorboy sowie Mechaniker inkl. Wasserpumpe! Weitere 30 Minuten später war das Wasserproblem gelöst und die Aircon funktionierte auch wieder. Hut ab - das hätte auch in Europa nicht besser geklappt.
ähm.. Meckermann hat mittlweile mit Neckermann telefoniert und sich über den eingeschränkten Tauchbetrieb beschwert (es ist gerade mal 1 TG ausgefallen).

Mittags easy Drift TG am berühmten Hans Hass Place. Kommentar Meckermann: Tauchen ist hier viel zu gefährlich weil zu nahe bei Male und viele Schiffe unterwegs. Ausserdem hängt er nach wie vor mit Neckermann (über Moosas' Handy!) am Draht - bis uns der Kragen platzte und wir auch mal kurz bei Neckermann anriefen und die Sache klarstellten. Wir konnten einfach nicht mehr mit ansehen wie Moosa und der Rest der Crew, die allen einen Superjob machten von einem notorischen Nörgler in die Pfanne gehauen werden.

Weiterer TG am Furano Thila mit Adlerrochen, Gruppe Stachelrochen, Napis, Schildis und wieder Strömung wie Sau - jippiehhh....

10.1.07
Early Morning am Nassimo Thila - alles schön bunt, nochmals Adlerrochen und Schildis. Gemütlicher Abschluss für uns, da wir am nächsten Tag früh fliegen.

Die Rückreise mit Emirates ging dann leider ziemlich in die Hose. Der Flug von Male kam 1 Std. zu spät in Dubai an und der Anschluss nach Zürich war weg, bzw er war noch da aber hat uns nicht mehr mitgenommen. Emirates hat's leider nicht geschafft uns vernünftig umzubuchen und so war ich gezwungen ein neues Ticket zu kaufen, damit ich am 12.1.07 in Zürich meinen beruflichen Verpflichtungen nachkommen konnte. Meine Rückreise ging dann mit Austrian Airlines via Wien nach Zürich. Das Beschwerde Management von Emirates wird nun auf die Probe gestellt.

FAZIT:

Leider gibt's auch auf Malediven Safaris Leute die besser zu Hause bleiben würden, anstatt alle anderen inkl. Crew zu nerven.

Alles in allem - eine tolle Woche - wir werden wohl nie wieder einen Fuss auf ein Malediven Resort setzen sondern nur noch mit dem Boot unterwegs sein! Es ist einfach entspannter, das Tauchen ist abwechslungsreicher und Preis / Leistung stimmt für Taucher !

Ach ja und das Wetter war super (nur ein Regenguss am letzten Tag !)