Tauchsafari Hammerhead 2 Reiseberichte

Am 28.05.2011 bin ich zu einer 2-wöchigen Tauchsafari auf der Hammerhead 2 aufgebrochen.

Gebucht hatte ich die Reise über das Aquanaut-Tauchreisezentrum in Frankfurt. Von der ersten Kontaktaufnahme, bis hin zu telef. Beratungen und der letztendlichen Buchung klappte alles hervorragend und ich danke hiermit nochmals herzlich dem Team um Sigi Smith.

Die Safari wurde von dem Aquanaut-Tauchlehrer Beno Bernges begleitet. Bereits am Flughafen in Frankfurt wurden wir von ihm sehr freundlich empfangen und die Gruppe checkte fast komplett gemeinsam am Condor-Schalter ein. So begann unser Urlaub bereits in Deutschland und wir hatten die Gelegenheit uns ein wenig zu beschnuppern.

An dieser Stelle herzlichen Dank an Beno und Bettina für die tolle Betreuung!

Auf den Maldiven gelandet und von feinstem Sonnenschein empfangen nahm uns das Tauchdhoni in Empfang und brachte uns an Board der Hammerhead 2.

Das Schiff hat sicher schon einige Jahre auf dem Buckel, wird aber sehr gepflegt und ist urgemütlich. Die Kabinen (für jeweils 2 Personen) sind ausreichend groß, man hält sich ja doch nur zum Schlafen dort auf. Es sei denn, man übernachtet draußen an Deck, was wirklich sehr schön und empfehlenswert ist! Die Bäder sind recht eng, aber auch akzeptabel.

Die Boardscrew ist total nett, sehr hilfsbereit, immer gut drauf und wir hatten viel Spaß mit Ihnen. Das Essen ist lecker und bekömmlich, kann allerdings bei 2 Wochen etwas eintönig werden. Gekocht wird asiatisch Richtung Curry / international. Es gibt viel Nudeln, Reis, Fisch und Hühnchen ;-) Einmal wöchentlich wird bei gutem Wetter ein Barbecue auf einer unbewohnten Insel veranstaltet. Ein sehr schönes und romantisches Erlebnis. Zwischendurch werden Einheimischen-Inseln besucht und man hat die Möglichkeit etwas einzukaufen, z.B. Souvenirs. Einmal waren wir auch auf einer Touristeninsel (Holiday Island im Ari-Atoll). Wir waren froh, als wir wieder „zu Hause“ auf der Hammerhead 2 waren ;-)

Am letzen Tag vor der Abreise lagen wir bereits im Hafen in der Nähe der Flughafeninsel Hulhule und hatten die Möglichkeit nach Male zu fahren. Welch ein Zivilisationsschock, nach diesen wunderschönen, ruhigen Wochen, im Einklang mit der Natur, auf der Hammerhead2 :-(

Unsere Route führte uns vom Nord-Male Atoll über das Süd-Male Atoll, durch das Felidhoo-Atoll rüber zum Ari-Atoll und zurück nach Nord-Male. Die meisten Tauchgänge haben wir im Ari-Atoll gemacht. Täglich wurden 3 TG angeboten und am Ende kam die Reise auf insg. 37 TG. Wir haben alles gesehen was wir erhofft haben, nur leider keine Walhaie. Ist wohl auch nicht die beste Reisezeit hierfür.

Die einzelnen TG wurden hervorragend von Beno und dem maledivischen Guide Robert gebrieft und man war flexibel, was die Tauchplatzwahl anging. Evtl. Wünsche der Gruppe wurden immer berücksichtigt und die Tour danach angepasst.

Jederzeit würde ich diese Reise wieder buchen. Ich habe Sehnsucht und könnte sofort zurück auf die Hammerhead 2. Dieses Tauchsafari-Boot ist empfehlenswert für alle, die eine äusserst relaxte und gemütliche Atmosphäre bevorzugen und großen Wert auf Sicherheit legen. Da diese Reisen häufig von Tauchlehrern Aquanauts begleitet werden, ist dann diese Safari auch für „unerschrockene“ Tauchanfänger empfehlenswert. Mit optimaler Betreuung können Kurse (z.B. AOWD, Nitrox) absolviert werden und man wird behutsam an schwierigere Bedingungen, wie z.B. Starkströmung, herangeführt.

Zudem muss man sagen, dass wir unglaubliches Glück mit dem Wetter hatten. Der Monsunwechsel war bereits vorbei und bis auf 1 Regentag und ein paar Tage Bewölkung gleich zu Beginn der Reise, hatten wir feinsten Sonnschein und absolut tolles Postkartenwetter!

Hammerhead 2 ….. ich komme gerne wieder !

 

Wir haben die Malediven nur vom Internet und Erzählungen gekannt, und schließlich wollten wir uns selbst davon überzeugen wie es dort ist und wir entschieden uns für eine Tauchsafari. Die Auswahl war nicht leicht, denn wir hatten keine Erfahrung bei der Auswahl von einem guten Schiff.
Wir sind Anfänger beim Tauchen, wir hatten erst 31 Tauchgänge. Ich höre das es Plätze gibt wo es sehr starke Strömungen gibt und das man besser gute Erfahrungen haben sollte, auf einer Internetseite
(www.aquanaut-tauchreisen.de) habe ich ein Angebot gefunden mit einer Beschriftung des Schiffes (MY Hammerhead 2). Wir beschlossen 1 Woche auf dem Schiff zu verbringen. 1 Woche vor beginn hatten wir ein Vortreffen mit allen Teilnehmern in einer kleinen Kneipe. Dort lernten wir uns schon einmal kennen und es wurden Sachen über die Reise besprochen.

Am 19.10.2003 um 22.20 Uhr flogen wir von Frankfurt am Main mit der Maschine von LTU direkt nach Malediven. Der Flug dauerte ca. 9 Stunden, nach der Landung wartete schon auf uns der Vertreter des Schiffes. Am Flughaffen liegt direkt ein Port und wir wurden mit unserem Dhoni abgeholt. 30 Minuten dauerte die Fahrt vom Flughaffen bis zu der Hammerhead 2. Beim betreten des Schiffes wurden wir mit einem Ananasdrink begrüßt und dann stellte unser Reisebegleiter die ganze Mannschaft vor und die Schiffregeln wie z.B.: das Rauchen ist in den Kabinen verboten, auf dem Schiff darf man nur Barfuss laufen, wenn man sich auf dem Schiff Getränke holt muss man sich in eine Strichliste eintragen, etc. Uns wurden die Kabinen zugeteilt und dann gab es Mittagessen. So beginnt ein Abenteuer auf dem Schiff.

Das Schiff ist 27 m lang und 7,5 m breit und besitzt 7 Kabinen für die Gäste (5 Kabinen mit Doppelbett und 2 Kabinen mit Stockbett). Alle Kabinen sind mit eigner Dusche und WC, haben drei Fenster und eine Dachluke, einen kleinen Kleiderschrank, Kleiderbügel, ein Spiegel, eine Eurosteckdose mit Mehrfachsteckdose (2 runde und 2 flache Eingänge). Den Strom bekommt man meistens in den Abendstunden, Nachts muss man leider die Taschenlampe benutzen. Dann gibt's noch eine Kabine für die Mannschaft und eine Küche, einen Salon wo es einen TV, Videorekorder, CD-Player, Gesellschaftsspiele, Kühlschrank wo die Getränke liegen (Wasser 2,5 $ (1,5 l ), Bier 3 $ (0,33 l ), Softdrinks 1,5 $ (0,33 l ), Bacadi 20 $.
Das Schiff wird begleitetet von einem Tauchdhoni, darauf befindet sich ein Kompressor, 12 und 15 Liter Stahlflaschen mit DIN und INT Anschlüssen, Blei, Notfallboje und Nicosignal für jeden Taucher. Auf dem Dhoni befinden sich dann auch die eigenen Tauchsachen.

Das Programm auf dem Schiff sieht folgendermaßen aus: 6.30 - 7.30 Uhr gibt's einen kleinen Snack, zwischen 7.30 und 8.00 Uhr gibt's das erste Tauchen, nach dem Tauchen gibt es Frühstück, danach gibt es Freizeit bis 11 Uhr, zwischen 11 und 12 Uhr macht man den zweiten Tauchgang, anschließend gibt es Mittagessen und wieder Freizeit bis 15.30 Uhr, zwischen 15.30 - 16 Uhr den letzten Tauchgang, nach dem Tauchen gibt's Nachttisch und um ca. 20 Uhr Abendessen.

Mahlzeiten: Snack und Nachttisch: Kaffee, Schwarzen Tee, heißes Wasser, trockene Kekse. Frühstück: Toasts, Marmelade (der ist sehr süß), Eier (Omlett), Obst (Bananen, Ananas). Mittag- und Abendessen: Nudeln und oder Reis, Fisch oder Chicken, Salat und Gemüse, Obst (Ananas, Papaya).
Einmal gibt es auf einer einsamen Insel ein Grillabend mit Lichtern.

Tauchplätze sind manchmal bis zu 30 Minuten von der Hammerhead 2 entfernt. Die Strecke beginnt und endet in Male, die restliche Strecke ist nicht fest, sie ist wählbar.

Am letzten Tag vor dem Abflug nach dem Mittagessen, hat man die Gelegenheit die Stadt Male zu besichtigen, wir waren in einem Eiscafe, dort kostete das Eis ca. 5 $. An dem letzten Tag nach dem Frühstück dachten wir an diesen schönen Urlaub zurück. Wir flogen von Male nach Colombo (Sri Lanka) ca. 2 Stunden. Dort muss man Aussteigen, weil dort das Flugzeug betankt wird. Von Colombo nach Frankfurt dauert die Flugzeit ca. 10 Stunden.

Tipps: Am besten nimmt man seinen eigenen Tee mit, Capuccino, Süßstoff (Vorort gibt es nur Zucker), Nutella, Marmelade, Calcium um den Geschmack vom Wasser zu ändern, auf dem Schiff gibt es keine Handtücher und keine Seife, Schlafsack (es besteht die Möglichkeit auf dem Deck zu schlafen), Ohrstöpsel (der Wind weht dort sehr stark), Tauchrucksäcke anstelle von Hartschalenkoffern und gute Laune.

Ich denke, dass Sie sich auch für dieses schöne Schiff entscheiden werden und auch dann auch an den schönen Urlaub zurückdenken werden, viel Spaß noch.

Reisebericht Tauchsafari mit der "Hammerhead 2

Nach mittlerweile 5 Inselbesuchen auf den Malediven haben wir uns diesmal für "Tauchen pur" und eine Safari mit einem Tauchboot entschieden. Freunde von uns, die schon bei einigen Safaris ? auch auf diesem Schiff ? dabei waren, haben die Hammerhead 2 für 2 Wochen gechartert. So sind wir zu zwölft am 15.3. von Frankfurt mit der LTU nach Male geflogen, wo wir am Flughafen das letzte Pärchen getroffen haben. 

Per Dhoni ging es dann zur Hammerhead, auf der wir unsere Kabinen bezogen haben. Hier waren wir schon zum ersten Mal positiv überrascht. Das Schiff war sehr sauber, die Kabinen groß genug und verfügen über ein eigenes Bad mit Dusche und WC. Mit 3 Fenster und einer Dachluke lassen sich die Kabinen auch ohne Klimaanlage gut belüften. Hier ein Tip: da der Platz in den Kabinen schon geringer als in Hotelbungalows ist, empfiehlt es sich, weiche Taschen bzw. Tauchrucksäcke anstelle von Hartschalenkoffern mitzunehmen. Die lassen sich leichter verstauen. Nach Umkleiden in die Badeklamotten haben wir uns an Deck zur "Lagebesprechung" eingefunden. Die Spielregeln an Bord sind sehr einfach wie z.B. Rauchverbot in den Kabinen, Getränke werden auf einer Strichliste notiert und am Ende bezahlt, Schlafmöglichkeiten im Freien sind vorhanden, wann gibt's es Strom usw. Begleitet wurde die Hammerhead 2 vom Tauchdhoni Attamas, auf dem die Tauchausrüstungen, die Flaschen und die beiden Kompressoren untergebracht waren. 

Zum Flaschenfüllen hat sich die Attamas immer in einige Entfernung vom Schiff begeben, so war auch kein Kompressorlärm zu hören. Die Reiseroute wurde noch "feingetuned" und sah folgenden Weg vor: Westlich in das Rasdoo-Atoll, danach südlich durchs Ari-Atoll, rüber ins Vaavu-Atoll, nach Süden bis Rakedoo (Wendepunkt) und in nördlicher Richtung durch das Süd-Male-Atoll zurück nach Male. Danach wurde der Diesel gestartet und wir sind ins Rasdoo-Atoll geschippert, wo wir noch am selben Tag den Checktauchgang gemacht haben. Die folgenden Tage verliefen immer ziemlich gleich nach dem folgenden Ablauf: Aufstehen ca. 06:30 Uhr (ja, richtig gelesen!), kleines Frühstück (Kaffe und ein paar Kekse), "Early-morning-dive", danach "richtiges" Frühstück, lesen, faulenzen, sonnenbaden, ca. 11:00 Uhr tauchen, dann Mittagessen, relaxen, lesen, sonnenbaden, wieder tauchen, relaxen, quatschen, Abendessen, ab und zu Nachttauchen, ein, zwei Bierchen, schlafen. Jeder Tauchgang wurde von unserem Guide Suhal in einem vernünftigen Briefing erklärt, er hat auf Besonderheiten hingewiesen und Infos zur Strömung gegeben. Die einzelnen Tauchspots hier zu beschreiben, würde den Rahmen sprengen. Soviel sei gesagt: wir haben beinahe jedes sogenannte Highlight besucht, klingende Namen wie Fish Head, Maaya Thila, Fesdu-Wrack, Halaveli-Wrack usw. werden vielen Tauchern bekannt sein. 

Und zu sehen bekamen wir ausser Walhaien wirklich alles: von "Kleinigkeiten" wie Nacktschnecken über alle möglichen Drückerfische, zahlreiche Napoleons, sehr viele Schildkröten, Geister- und Netzmuränen bis zu dicken Brocken wie Grauhaien und Mantas in nur Armlänge Abstand! Der Fischreichtum ist immer noch beeindruckend und an manchen Plätzen konnte man das Wasser vor lauter Fischen nicht mehr sehen! Der Zustand der einzelnen Riffe ist sehr unterschiedlich. Wir haben Plätze betaucht, die anscheinend noch nie was von El Ninjo gehört haben, aber es gab auch richtige Schutthalden. Aber auch da sieht man kleine Lichtblicke in Form von wieder zurückkehrendem Leben. Alles in allem hatten wir es uns im Vergleich vor der Bleiche aber schlimmer vorgestellt, als es war. Gerade mit einem Safariboot kann man so viele wunderschöne Tauchspots erreichen, die man von einer einzelnen Insel aus nie anfahren kann. Apropos Insel: ein kurzer Besuch auf Maayafushi hat uns gereicht und uns schnell wieder aufs Schiff zurückgetrieben.

  Animazione, Animazione! Und das in dementsprechender Lautstärke! Überhaupt konnten wir über einige Erscheinungen auf diversen Inseln nur den Kopf schütteln. Wer z.B. das neue "Water-Bungalow-Dorf" von Cocoa mal sieht, der weiss, was wir meinen! Ein paar Worte zum Essen am Schiff: Was unser Koch Toni aus Sri Lanka in seiner Mini-Kombüse täglich auf den Tisch gezaubert hat, war spitzenmässig! Klarerweise waren Fisch, Huhn, Reis und Nudeln Hauptbestandteile, aber köstlich variiert und würzig zubereitet! Der Knaller waren aber die kleinen Teigkugeln zum Frühstück, die mit Nutella gefüllt waren ..... herrlich!! 

Überhaupt verdient die ganze Crew der Hammerhead 2 und auch die Dhonicrew ein dickes Lob! Alle waren sehr hilfsbereit und freundlich und gaben uns immer das Gefühl, willkommen zu sein. Leider sind die 2 Wochen wie immer viel zu schnell vergangen und die Arbeitswelt hat uns wieder. Aber eines steht für uns fest: dies war zwar unsere erste Safari, aber sicher nicht die letzte! Wer Tauchen pur sucht, der ist auf einem Safariboot genau richtig! Diese Art des Tauchurlaubs im Allgemeinen und die Hammerhead 2 im Speziellen können wir mit voller Überzeugung empfehlen! 

Wer noch Fragen hat oder detaillierte Auskünfte haben möchte, der mailt uns einfach: info@as-film.de  

Liebe Grüße 

Adi Sommer