Reiseberichte Asdu

Reisebericht Asdu vom 06.04.09 - 26.04.09

Nachdem es ja - absolut zu unrecht - sehr wenige, und vor allem positive, Berichte über Asdu Sun Island gibt würde ich diese Manko gerne versuchen mit zu beheben.

Am 6.4.09 war es endlich soweit:: nach ca. 1-jähriger Suche nach einer, für uns perfekten Insel- ging es, mit Emirates via Dubai (kann man sich absolut sparen, aber ist nunmal das Drehkreuz von Emirates und Emirates hat recht günstige Angebote) nach Malé (genauer: Hulule = Flughafeninsel).

Wir sind nach nächtelangen Internet-Recherchen auf diese Insel gestoßen, da wir eine einfache, kleine Insel ohne den ganzen TamTam wie Spa, Pool, Golfplatz, mehreren Restaurants etc. gesucht haben und mich vor allem der Reisebericht von Imke (http://www.malediven.net/reiseberichte/asdu.htm) davon überzeugt hat, Asdu mal auszuprobieren. Das schöne an Asdu ist vor allem, dass es eine Insel in Privatbesitz ist, die von der maledivischen Eignerfamilie geführt wird. Deshalb liegt Ihnen sowohl am Wohl der Gäste als auch am Wohl der Insel (Flora, Fauna, etc.) gelegen, was dazu führt, dass dort in Teilen fast schon Ökotourismus betrieben wird.

Wir haben den Trip individuell gebucht, d.h. Insel und Flug getrennt, aber die Kommunikation mit dem Inseleigentümer Ahmed lief absolut reibungslos. Er hat uns auch für die erste Nacht ein Zimmer in Malé reserviert, da wir erst um 1.30h Ortszeit ankamen. Da wir ziemlich erschlagen waren vom langen Flug und einer Nacht auf dubaiischem Flughafenboden, haben wir Stoßgebete zum Himmel geschickt, dass mit unserer Abholung am Flughafen alles klappt und wir uns schnell in ein richtiges Bett legen können. Die Sorgen waren komplett unbegründet. Wir wurden von einem sehr freundlichen Service-Agent der Insel mit einem "Asdu-Schild" empfangen, auf die Fähre nach Malé verfrachtet und per Taxi ins Hotel gefahren. Alle Taxikosten waren im Hotelpreis (69 US$ für 2 Pers. inkl. Frühstück) eingeschlossen und nach einem netten Welcome-Drink mit fast der ganzen Hotelcrew gings dann ab in das einfache, aber super-sauberer Hotelzimmer. Morgens wurden wir per Telefon geweckt und haben auf der Dachterrasse gefrühstückt (sehr einfaches Continental-Breakfast aber absolut ausreichend). Um 9h wurden wir mit dem Taxi abgeholt, zum Fähranleger gefahren und ab ging's Richtung Asdu. Das Wetter das am Anfang der Fahrt immer eher mäßig war (bedeckt mit Regenschauern) hat sich immer mehr gebessert und als wir am Jetty von Asdu angelegt haben kam zum ersten mal seid 3 Tagen (Info vom Inselchef) die Sonne durch was auch die restlichen 3 Wochen so bleib!

Am Jetty wurden wir sehr herzlich von Ahmed begrüßt und gleich auf einen Welcome-Drink eingeladen. Er hat uns einiges zur Insel erzählt und dann gings ab in den Bungalow. Wir hatten N°132 (Endbungalow), welcher zwar nicht an einem richtigen Strandabschnitt, dafür meist im Schatten liegt und es somit nicht zu warm wurde. Die Zimmer sind einfach, aber sehr sauber mit einem 2 x 2m Bett (absolut traumhaften Matratze - weder zu hast noch zu weich und nicht durchgelegen) und dem für einen normalen Urlaub nötigen Standard (ausreichend viele Steckdosen mit Kinderschutz, Anti-Moskito-Räucherspirale die jeden abend erneuert wurde, Ventilator, 2 große und 2 kleine Handtücher, Badematte, Schrank mit Bügeln, Kofferablage, gutes Leselicht am Bett und gefliestem Fußboden der 2 x am Tag entsandet wurde).
Im Übernachtungspreis mit inbegriffen sind 3 Mahlzeiten (zu jeder Mahlzeit stilles Wasser soviel man will und ein anderes Glas Wein, Cola, Bitter Lemon etc.).

Die Sportmöglichkeiten umfassen Windsurfen, Schnorchel (auch mit Guide), Tischtennis (etwas abgenutzt), ab und zu Volleyball mit der Staff, Badminton und natürlich TAUCHEN! Wir haben in unserer letzten Urlaubswoche den Open-Water-Diver gemacht, nachdem wir von so vielen Seiten (Gäste und Staff) gehört haben, dass wir in der Tauchschule "Submaldive" (http://www.submaldive.com/) in besten Händen seien. Und wir haben es wahrlich nicht bereut! Da wir die einzigen Tauchschüler waren gab es einen wunderbaren Individualunterricht und nach jedem Exercise ging es den Rest der Stunde zum Tauchen ans traumhafte Hausriff. Der theoretische Teil war sehr relaxed - wir haben an 2 Abenden die PADI-DVDs in deutsch geguckt (5 Teile) und konnten Riccardo den Tauchlehrer immer fragen, wenn etwas unklar war. Aber die Essentials hat er uns eh immer wieder beim Unterricht vorgebetet. Auch die Prüfung war entspannt und, wenn man das PADI - System kennt weiß man, dass man da wirklich nur wenn man einen totalen Hirnaussetzer hat durchfällt.
Auch nach dem Kurs haben wir noch 3 "guided" Tauchgänge mitgemacht (Sleeping Shark, Meeru Reef und zum Schiffswrack) und alle waren super. Wir haben uns dort super betreut gefühlt und die Mittaucher waren ebenfalls sehr begeistert von den Guides was u.a. daran lag, dass die Guides uns auf winzig kleine Lebewesen (Flötenfische, kleine Shrimps in Anemonen) aufmerksam machten, die wir sonst gar nicht gesehen hätten. Das war wirklich wunderbar!

Also unser Fazit nach 3 Wochen Asdu war:
"Wie bekommen wir Geld und Urlaub zusammen um da so bald wie möglich wieder hinzufahren???"
Diese Einstellung hält auch bis heute noch an und wir hoffe, auch wenn es berufliche Veränderungen geben wird, dass wir nächstes Jahr wieder ins Asdu-Paradise fahren können!

Was vielleicht für alle bisherigen Malediven-Muffel interessant ist: Mein Freund hatte sich vorher mit Händen und Füssen gegen einen Urlaub auf einer winzig kleinen Insel gesträubt und nur mit gemeinen, erpresserischen Methoden (bin halt eine Frau ;-)) konnte ich ihn doch dazu "überreden". Dass er nun derjenige ist, der das nächste Mal am Liebsten 4 (in Worten: vier!) Wochen nach Asdu WILL ist glaube ich Werbung genug für diese Insel!

Wenn Ihr noch Fragen habt, könnt Ihr mir gerne mailen: schneuzelone@yahoo.de

Vakivanee ("Auf Wiedersehen") auf Asdu!

Eva

 


 

Reisebericht(e) ASDU – Sun Island : 6 x seit März 2003, zuletzt Ostern 2007

Als ich nach einer Insel für uns vor nun 5 Jahren gesucht habe, gab es über ASDU keinen einzigen Bericht auf einer der bekannten Maledivenseiten. Im Herbst 2006 entdeckte ich, dass zwischenzeitlich ein Bericht hier eingestellt wurde, und ich war entsetzt von dem so unterschwellig negativen Ton. Deshalb möchte ich nun endlich auch über diese Insel berichten und erklären, warum wir dort so oft gewesen bin und bereits unseren nächsten Aufenthalt plane.

Asdu ist keine Insel der Superlative. Wahrscheinlich gibt es da draußen ein tolleres Hausriff, einen besseren Inselstrand, ein besseres und größeres Buffet, schönere und besser ausgebaute Bungalows, eine größere Tauchschule, eine Insel, die ich umrunden kann ohne nasse Füße zu bekommen. Und so weiter und weiter……….

Aber, und hier kommt mein Plädoyer für gerade diese Insel. Ich bin das erste Mal an ASDU geraten, weil ich ein kompletter „Non-„ Pauschalurlauber bin.
Ich möchte eine naturnahe Insel, mit Getier und Gezeiten, mit Wind und Wetter, mit möglichst wenig Verbau wie Wasserbungalows, schlimmer aufgereiht als jede trostlose Reihenhaussiedlung in unseren Großstädten. Keinen Schwimmingpool - wofür ist denn das Meer da. Ich brauche keine Klimaanlage, die brummt, wenn ich daneben auf der Terrasse sitze, und außerdem bin ich ja wegen der Wärme dort, oder etwa nicht?
Ich brauche keinen Schnick-Schnack an Möbeln. Ich bin doch eh immer draußen. Ich brauche kein offenes Bad, vor allem dann nicht, wenn es doch mal regnet.

Wir haben auf ASDU den wohl noch einzigen richtigen Familienbetrieb der Maledivenhotels. Viele Gäste kommen seit Jahren, die letzten die wir gerade trafen seit 17 Jahren, die anderen, die ich bei anderen Aufenthalten kennengelernt habe, seit 30 Jahren. Sie sind mehr als nur Urlauber. Auch wir wurden von unserem ersten Aufenthalt an wie Freunde behandelt. Wir haben interessante Einblicke in das Leben und auch in die Probleme des Landes bekommen. Und ich finde dies gehört mit dazu, wenn man in einem fremden Land seinen Urlaub verbringt. Das heißt keinesfalls, es würde sich einer einem aufdrängen mit den Gesprächen. Aber es ist nett wenn sich der Kellner von 2003 noch an einen erinnert, wenn er den Officeboy zufällig in Male trifft, und es ist nett wenn man mit dem Boot anlegt und man erkennt sich und begrüßt sich, und nicht nur weil man vielleicht letztes Mal ein gutes Trinkgeld gegeben hat.

Das ist die Grundstimmung auf der Insel, weshalb ich ASDU so schätze. Die ganzen Fakten sind in dem Reisebericht Nr. 1 gut aufgeführt, wenn gleich wie gesagt mit einem leicht negativen Unterton, den man sich wegdenken sollte.

Deshalb noch mal ein paar kleine Details:
Das Hausriff ist denke ich recht passabel. Schildkröten, Adlerrochen und kleine bis mittelgroße Haie eigentlich täglich vertreten. Sehr viele Fische überall ( Papageien, Doktor, Drücker, Barsche, etc. ich habe aus meinem Fischbuch eigentlich alles immer wieder gesehen. Die ganzen Namen kann ich mir nicht merken), nicht nur an einer Stelle. Schwärme in letzter Zeit noch zugenommen. Korallenwachstum von 1m -10m sogar seit Weihnachten deutlich verstärkt, mehr Hartkorallen als Weichkorallen. Riffoberkante durch starke Sandverschiebungen in den letzten 3 Monaten wieder etwas geschädigt; im Vergleich zu Weihnachten. Durch die Form der Insel, gibt es sehr viele verschiedene Abschnitte im Hausriff, von ganz steil mit Strömungen, halbtief durch Buchten, Pools und Einschnitte. Es für Anfänger genauso geeignet, wie es für Könner schöne interessante Ausblicke ermöglicht.

Die Lagune auf der Südseite zwischen Riff und Strand ist auch ohne Badeschuhe zum Schwimmen und Planschen geeignet. Der Sand ist meist sehr fein und weich. Wassertiefe bei Flut bis ca. 1,10m möglich. Herrliche Sandlandzunge am Ende der Insel.
Strandliegen kein Problem, genügend vorhanden. Einsames Liegen immer möglich, da rund herum schöne Ausblicke, mit und ohne Schatten, je nach Röstbedarf.
Die Bungalows sind alt ( 70 iger Jahre), nichts besonderes. Die Matratzen der Betten durchweg neu. Das Bad einfach, die Möbel nicht der Hit. Es ist jedoch sauber, ich habe noch nie eine Kakerlake oder Wanze getroffen. Ameisen schon je nach Lage des Bungalows. Ich weiß, dass eine Renovierung geplant ist, welches Ausmaß diese haben wird, ist noch nicht ganz klar. Wir, Widerholungstäter, hoffen nicht zu hochtrabend ( auch aus finanziellen Gründen, weil jetzt die Insel wirklich sehr günstig ist, auch speziell für Familien), uns gefällt die Insel so wie sie ist, aber die Badezimmer und Möbel werden auf jeden Fall drankommen.

Mit das Beste an Asdu ist die Küche, gutes Homecooking mit italienisch maledivischen Einschlag. 2x die Woche mittags maledivische Küche.
Homecooking deshalb, weil hier Brot, Bäckereien und Kuchen selbstgebacken sind. Die Nachspeisen, die Pasteten selbstgemacht. Der Fisch wird jeden Tag mit dem eigenen Boot morgens frisch gefangen, das kann man nicht toppen. Es ist auch immer genügend da, man muß sich nicht den Teller so voll laden, dass die Hälfte zurückgeht. Mehrmals Nachholen kein Problem.
Für Kinder wird auf Anfrage immer etwas extra zubereitet, egal welches Alter. Unsere Zwillinge waren 8 Monate, als wir mit Ihnen das erste Mal hingefahren sind. Jetzt sind sie gerade 2 Jahre geworden. Auch Salate, Obst kann man ohne Bedenken verzerren.
Die Getränke sind günstig, Flasche Wasser 1,5L 2 US$, Bier 2,5 US$ , Cocktail zwischen 6-8US$. Die Tagespreise für eine Person sind Immer Vollpension. Siehe auch ASDU´s Webseite. (www.asdu.com)

Animation keine. Absolut keine, für was auch, ich will mich schließlich erholen.

Für Familien mit Kindern. Die Eigentümer sind sehr familienfreundlich und versuchen es auch preislich für Familien, speziell mit kleinen, und vielen Kindern attraktiv zu gestalten. Allerdings gibt es keinen Kinderclub, die meisten Kinder spielen so miteinander. Die Angestellten helfen bei kleinen Kindern immer gerne bei der Kinderbetreuung, z. Bsp. beim Abendessen mit aus. Es gibt Hochsitze, Kinderbetten, Stockwerkbetten für die größeren, meist irgendwelche Spielkameraden, allerdings verschiedenster Nationen, da man Asdu am besten selbst übers Internet bucht. Ausnahme Italien hat ein paar Reisebüros die Asdu anbieten. Man schreibt an Asdu eine E-mail (Englisch, an : info „at“ asdu.com , siehe auch deren Homepage) , und bekommt im Allgemeinen innerhalb 2 Tagen Antwort. Den Flug sucht man sich selber. Ob ich 2 oder 14 oder 8 Tage bleiben will, kann ich selber bestimmen. Allerdings sollte man manchmal seinen Spamordner durchsehen, bei mir ist die Antwort dort schon mal hängen geblieben, und ich wunderte mich warum mir keiner antwortet.

Da es nur 28 Bungalows gibt, ist die Insel nie überfüllt. Außerhalb der Saison kann man schon mal mit nur 15 Leuten dort sein, da sie nicht durch Pauschalreisegruppen gefüllt wird.
Während der Saison, von Dezember bis Mai muss man rechtzeitig reservieren.
Die Nummern 101-108 gehen nach Süden zum Hauptstrand raus. Sie sind von Februar bis Oktober windarm , dafür bieten sie Meerblick.
Die Bungalows 109-115 sind Süd-Ost und sehr heiß vom Februar bis Oktober, dafür am nächsten am Wasser und Strand. 5m ca.
Die Bungalows 119-132 sind Richtung Norden und von Februar bis Oktober zu empfehlen, da von hinten der Wind kommt. Man hat viel Schatten auf dieser Seite, aber nur einige kleine Ausblicke auf das direkte Meer, aber dafür angenehme Kühle und Liegen am Meer unter Palme und Schatten. Speziell mit kleinen Kindern zu empfehlen.

Ich habe noch einige Bilder mitgeschickt und einen Lageplan gezeichnet.
Wer noch Fragen hat kann mich gerne unter imke.juergens „at“ gmx.de anschreiben.

Imke Juergens , 25.04 2007

 


 

ASDU, September 2005

Warum gab es hier bisher eigentlich noch keinen Reisebericht von Asdu zu lesen?

Auch im restlichen Internet sind außer der Homepage von Adsu (www.asdu.com) kaum neutrale (und deutschsprachige) Informationen über die Insel zu finden.

Liegt das daran, dass bisher keine deutschen Touristen auf Asdu waren? Liegt es daran, dass man Asdu bei keinem großen Reiseveranstalter buchen kann? Oder liegt es daran, dass sich die bisherigen Besucher von Asdu ihren Malediventraum er- und für sich behalten wollen.

Obwohl mir vom einzigen deutschen Anbieter (www.maldivian.com) von Asdu abgeraten wurde („Asdu ist sehr, sehr, sehr einfach…“), bin ich im September 2005 diesen Fragen vor Ort auf den Grund gegangen und hier mein Fazit:

Asdu ist tatsächlich sehr einfach:

  • Die Bungalows sind einfach (keine Klimaanlage, kein warmes Wasser) und recht hellhörig.
  • Das Essen (vor allem das Frühstück) ist sehr einfach, es gibt auch nicht immer Buffets.
  • Schnorcheln ist auf dieser strömungsarmen Insel einfach und problemlos.
  • Das Hausriff in Beschaffenheit und Fischreichtum maledivischer Durchschnitt.
  • Die Tauchbasis ist einfach (kein Nitrox, nur ein Boot) und unkompliziert.
  • Die Mehrzahl der Touristen kommt aus bella Italia nach Asdu.
  • Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung sind gering – aufgrund fehlender Reiseleitung vielleicht noch unter dem Maledivenschnitt.
  • Man kann Asdu nicht zu Fuß umrunden.
  • Speisesaal und Empfang haben keinen Sandboden und sind gefliesst.
  • Asdu kann bei keinem Reisebüro vor Ort pauschal gebucht werden.

Alles in allem für viele Menschen Gründe genug nicht nach Asdu zu kommen – zumal es zu einem ähnlich günstigen Preis auch noch ein paar andere Inseln gibt, bei denen viele der obigen Aussagen nicht zutreffen.

Und wer einen luxuriösen Malediventrip mit Wasservilla, SpaCenter, Pool machen möchte, für den ist Asdu sowieso das falsche Ziel.

Aber dennoch spricht Einiges/Vieles für diese Insel:

Sie hat sich den Charme bewahrt, den ich bei meinem ersten Maldivenaufenthalt (1989) kennen gelernt habe:

  • Hier ist es ruhig, beschaulich und familiär.
  • Und braucht man wirklich eine Klimaanlage?
  • 28 Grad warmes Wasser habe ich im Meer – da brauche ich kein wärmeres im Bad.
  • Und sind Italiener wirklich so unerträglich? Natürlich nicht! Italiener sind genau so wenig grundsätzlich laut, wie alle deutschen Touristen grölende (Ballermann) Biertrinker sind. Auf Asdu sind sie genau so Ruhe suchend und liebend wie wir.
  • Muss ich mich wirklich 3 mal am Tag am Buffet voll stopfen oder reicht es nicht einfach 3 mal am Tage satt zu werden?
  • Ist das Umlaufen der Insel wirklich so wichtig und laufe ich zu Hause im Bad nicht auch mal barfuss auf Fliesen?

Neben dem recht günstigen Preis (auch für Getränke auf der Insel) spricht für Asdu vor allem die ungezwungene Atmosphäre und die „relative“ Einsamkeit von max. 60 Gästen. Dafür muss man allerdings bei der Ausstattung kleinere Einschränkungen hinnehmen.

Und deshalb kann ich zur Anfangsaussage noch etwas hinzufügen: Asdu ist einfach ….gut.

Wer nun alles ganz genau wissen will (was es denn wann zum Essen gab, wie die Zimmer genau aussahen, wie Tauchbasis und Riff waren), der kann dies auf meiner privaten Homepage mit vielen Bildern nachlesen:

http://www.tschauder.de/html/asdu.html