J Resort Alidhoo (ehemals Cinnamon Island)

Cinnamon Alidhoo - Haa Alifu Atoll - 27.12.2008 bis 14.01.2008 – AL

Nachdem wir schon letztes Jahr 3 Wochen über Weihnachten und Sylvester auf Alidhoo verbracht hatten, waren wir die glücklichsten Menschen der Welt nun wieder zurück auf Alidhoo zu dürfen. Wir waren bereits zum 10 x auf den Malediven, immer ein bisschen auf der Suche nach der perfekten Insel.

Alidhoo ist definitiv die Insel, die uns am besten gefällt. Auf keiner Insel sind wir herzlicher willkommen geheißen wurden als hier. Das Personal hier ist wahrscheinlich das liebevollste der ganzen Welt. Die Mitarbeiter sind in den Restaurants sowie in den Bars superschnell und haben uns unsere Wünsche bereits von den Augen abgelesen Ein wirklich mehr als perfekter Service!!! Es waren meist schon keine Worte mehr nötig
Auf diesem Wege auch nochmals ein ganz, ganz großes Dankeschön an Mr. Roshan de Silva, Mr. Duminda Saram, Chanaka und dem gesamten Staff auf Alidhoo, die uns alle Wünsche ermöglicht haben, die man sich nur vorstellen kann. Es gibt hier nichts was nicht geht. Danke für einen unvergesslichen und perfekten Traumurlaub!!! Danke für so viel Gastfreundschaft!

Wenn man ein bisschen die Menschen kennen lernen möchte, die auf den Malediven arbeiten (Malediver, Sri Lankaner, Inder, Philippiner…) so ist man auf dieser Insel genau richtig. Das gesamte Personal ist hier sehr offen und kontaktfreudig. Wir haben hier Freunde fürs Leben gefunden.

Die Bungalows:

Die sehr komfortablen Beachbungalows sind ca. 96 qm groß. Sie sind sehr modern und geschmackvoll eingerichtet, sodass sich hier jeder sofort wohlfühlt. Es gibt einen Flat TV u. a. mit deutscher Welle, DVD-Player, Espressomaschine mit immer ausreichend Kaffee, Milch und Zucker, Minibar, Mineralwasser, Klimaanlage, Safe, Bügelbrett und Bügeleisen, Bademäntel, Pantoffeln, immer ausreichend Strandtücher!
Die Bäder mit drei Duschen sind sehr groß und geräumig aufgeteilt und sehr luxuriös gestaltet. Es gibt immer genügend Duschgel, Shampoo etc.

Die Wasserbungalows sind ebenfalls ein Traum und noch größer. So hat man unten den Wohn- und Ankleidebereich sowie das große Badezimmer. Das große Schlafzimmer mit Blick über den indischen Ozean und ein zusätzliches Bad sind dann in der 2. Etage.

Die Restaurants:

Das Essen im Hauptrestaurant Village ist sehr gut. So findet man doch immer wieder Garnelen oder andere Schalentiere im Buffet, was wir von anderen Inseln leider nicht kannten. Sogar das Rindfleisch ist hier zart und lecker. Die Auswahl ist immer sehr groß
und ausreichend.
Zum Sylvestermenü gab es unter anderem auch leckere Lobster, die wir sehr genossen haben.
Auch das zweite Restaurant „Wave“ haben wir ausprobiert und schwärmen noch jetzt von dem superleckeren Essen und den perfekten Service. Natürlich muss auch hier wie auf jeder anderen Insel extra bezahlt werden. Das Preisleistungsverhältnis ist unserer Ansicht nach aber in Ordnung, vergleicht man die Insel mit anderen 5 Sterne Inseln.

 

Verschiedenes:

Zum Vergleich zu 2007/2008 gibt es viele Dinge die auf Alidhoo noch verbessert wurden. Wurden wir 2007 noch sehr von Mücken geplagt, so hatten wir dieses Jahr durch die schönen Beete die anstelle von dichtem Gebüsch angelegt wurde, keine großen Probleme. Auch gibt es abends sehr schönes Unterhaltungsprogramm. Es gibt momentan eine phill. Lifeband Lito und Christy, die uns mit Ihrer Musik und Gesang sehr unter die Haut gegangen sind. Danke für unvergessliche Stunden!!!

Fazit:

Wir würden gerne jedes Jahr mehrmals auf Alidhoo verbringen!!! Und wir werden auf jeden Fall wiederkommen!!!

Cinnamon Alidhoo - Haa Alifu Atoll - gebucht über Thomas Cook - 17.12. bis 25.12.2008 - HP

Anreise:
Mit Condor ab Frankfurt/Male. Von Male aus ging es mach erneutem Eincheck Prozedere mit einem Inlandsflieger (einer Dash) nach Hannimadhoo. Flugzeit 50 Minuten.
Weiter mit dem Speedboot (10 Minuten) auf die Insel.

Bungalow und Lage:
Wie gebucht erhielt ich eine Villa Beach (Bungi 124). Lage auf der Sunset Seite und direkt am Strand, gut eingegrünt, aber super Sicht auf den Ozean. Der Bungalow aufgeteilt in Eingangsbereich/ Ankleidebereich mit zwei riesen Einbauschränken (darin ein fest eingebauter Safe, Bügelbrett, Bügeleisen, Bademäntel, Slippers, Regenjacken, Regenschirme, Strandtücher, Schwimmwesten). Von diesem Flur gelangt man auf der einen Seite ins halb offene Bad, welches riesig groß ist und ganz witzig aufgeteilt ist. Links und rechts neben der Tür jeweils ein Waschbecken, durch eine Westerntür gelangt man in den Duschbereich (2 normale Duschen und eine geniale Regendusche). Durch eine weitere Westerntür gelangt man zum WC. Im Bad ist Seife, Duschgel, Lotion, Zahnbürste/pasta, Rasierer etc. ausreichend vorhanden.
Von der anderen Seite des Flures gelangt man in den Schlafbereich mit einem riesen Bett mit ca. 10 Kissen und Blick auf den Indischen. Von dort aus geht es ein paar Stufen hinab in einen gemütlichen Wohnbereich, von dort durch große Glasschiebetüren auf die große Terrasse. Es gibt im Wohn- und Schlafbereich diverse Sideboards die ansprechend dekoriert sind. Zusätzlich Flat-TV, DVD-Player (DVD`s können kostenfrei geliehen werden), Musikanlage mit DVD, W-Lan (Internet kostenlos!!!), Kaffee/Tee Maschine und Minibar. Weiter tgl. kostenfrei 1 Liter Mineralwasser.
In die Terrasse eingebaut der Jaccuzzi. Ferner 2 Sonnenliegen mit Auflagen, Tisch und Stühle. Am Strand (3 Meter weiter) befinden sich zwei weitere Sonnenliegen inkl. Sonnenschirm. Die Reinigung des Bungis und Hand/Strandtuchwechsel erfolgt 2x täglich. Alles ist tip top sauber. Kein Ungeziefer.

Strand / Zugang ins Meer
Ich hätte wirklich niemals gedacht, dass es sowas wirklich auf den Males gibt. Die Insel hat rundherum einen Strand und man kann sie zu Fuß umrunden. Aber... der Strand reicht von Puderzucker bis Korallenschutt/Brocken. Da die Insel nicht durch eine Lagune geschützt wird, sondern völlig offen im Atoll liegt, wird jederzeit durch Wellen alles mögliche an Korallenbruch, viele Muscheln, Seeigel etc. (aber kein Müll) angeschwemmt. Der Schutt liegt am Strand und da bleibt er auch. Nur Seeigel werden sofort eingesammelt. Die eine Inselseite geht noch. Dort wo die doppelstöckigen Villen (Duplex-Villen) und die Villa mit Pool stehen geht gar nichts mehr. Kein Sandstrand sondern heftigst Korallenschutt. Da geht ohne Schuhe nichts mehr. Die Seite mit den Wasserbungis kann man auch vergessen, es sei denn der Strand würde einfach mal gereinigt werden. Teilweise findet man bis zu 2 Meter hohe Korallenschutthaufen.
Ins Meer gehen, schwimmen oder einfach nur drin liegen geht nirgendwo! Rund um die Insel gibt es einen ca. kniehohen Korallengürtel der sich nicht überwinden lässt. Es gibt mutige Menschen die mit Badeschuhen darauf herumtreten und irgendwann umkehren, weil sie gemerkt haben, dass es nichts bringt.

Restaurant Village / Essen:
Das Village liegt mitten auf der Insel unter Palmen und ist nett gestaltet. In der Mitte ein Rundell wo die Speisen präsentiert werden. Von dort gehen sozusagen Finger ab in denen die Gäste ihren Platz einnehmen. Es gibt kleine Sitzecken und Nischen aus dunklem Holz die das Ambiente sehr gemütlich machen. Durch diese geniale Gestaltung hat man nie das Gefühl das noch 100 andere Personen gleichzeitig im Restaurant sind oder dass man sich fragt-wo sind die ganzen Leute tagsüber.

Am Essen oder an der Auswahl gibt es nichts zu meckern. Zum Frühstück gab es alles was das Herz begeehrt, auch die übliche Eierbraterei. Einzige Mecker wäre hier wohl, dass die Säfte nicht 5 *mässig frisch gepresst werden. Abends war das Essen ebenfalls sehr gut und abwechselungsreich. Suppe, diverse Brotsorten, Salate, dressings, Käse, Sushi. Diverse Fleischsorten (auch Schwein) und Fisch. Ich habe zu 90 % die Brutzelstationen probiert. Es gibt jeden Abend eine Brutzelstation Italienisch und noch eine weitere die wechselt. Entweder Indisch, Thai oder Maledivisch. Einfach genial und super lecker.

Weihnachtsmenue!!! Dafür zahlt man ja immer einen netten Aufschlag bei der Buchung. Ich habe diverse Weihnachten auf den Males verbracht und es war immer ein mega Dinner mit Lobster und nur vom Feinsten, auch das Ambiente. Hier war das Dinner wie immer, ausser dass jeder Gast eine Pappkrone aufgesetzt bekam und auf dem Tisch ein Knallbonbon lag. An diesem gezogen kam ein Zettel mit einem Witz raus und ein Kinder-billig-Kettchen. Ha, ha.

Nachmittags habe ich hin und wieder In Villa Dining in Anspruch genommen. Gibts ebenfalls nichts zu meckern.

Pool
Der Pool ist riesig groß. Muss er ja aber auch, da man schlecht bis gar nicht in den Indischen kann. Der Ausblick vom Pool ist mässig, da nur eine Lücke zwischen den Wasserbungis gelassen wurde. Links und rechts geschaut, guckt man auf zweistöckige Wasserbungis die m. E. nicht schön anzusehen sind.

Spa
Gehört der Mandara Gruppe Bali. Entsprechend qualifiziertes Personal ist dort tätig. Ich muss wirklich sagen, perfekt! Daher habe ich den Spa viermal besucht. Die Preise sind im Vergleich zu anderen Spa`s auf den Malediven richtig heftig, aber es lohnt sich.

Shops/Juvelier/Internet/Teehütte
Dies ist der erste Shop auf den Males den ich gesehen habe, wo es keinen Klüngel (Holzfische, bunte Batiktücher und Shirts, Keckse, Zahnpasta etc.) zu kaufen gibt. Hier gibt es richtig edle Tücher und designte Schalen und Vasen sowie auch zuhause tragbare Shirts, Hosen etc. Allerdings ist der Preis entsprechend hoch.

Auch beim Juvelier war ich überrascht. Sicher ist Schmuck eine Geschmacksache, aber ich kenne von den Males meistens Rotgold mit oma-mässigen Steinen verziert, die keine Frau tragen mag. Hier gibts Weißgold und Silber dezent und sehr modern. Sehr verlockend!

Internet ist auch im Bungi kostenfrei! Hatte mein Laptop bewußt zuhause gelassen und daher den Internetraum (1 PC) genutzt. Ist langsam, aber es funktioniert.

Teehütte = rund um die Uhr kostenfrei in der Hängematte hängen und Tee trinken, sobald man sich unter den diversen Sorten entscheiden hat.

Wassersportzentrum - Sandbankausflüge - Schnorchelausflüge - Hausriff
Hier bekommt man Flossen und Maske kostenfrei. Bzgl. der Ausflüge darf man sich bereits am Vorabend entscheiden, ob und wann man am nächsten Tag teilnehmen möchte und hat sich bei der Rezeption in eine Liste einzutragen. Die Ausflüge dauern ca. 2 - 3 Stunden. Ich habe mich einmal eingetragen um die hoch angepriesene hightlight Sandbank zu erleben. Tja, nichts war. Es ging nicht zur Sandbank. Wir düsten Richtung unbewohnte Insel. Dort suchte der Guide vergeblich das Riff und nach 10 Minuten rein und raus, sollten wir dann schnorcheln gehen. Ich fühlte mich ein wenig vera....... da es nichts zu sehen gab. Das Riff hatte null Bewuchs, sah mehr tot aus und Fische waren auch keine da.
Ich habe es dann am Hausriff versucht. Das HR ist direkt am Jetti und fällt steil ab. Leider herscht dort sehr starke Strömung an der Oberfläche, dass Schnorcheln fast unmöglich ist. Zu sehen kaputte Korallen, viel Kleinfisch, aber keine Haie, Rochen o.ä.

Personal / Gäste
Das Personal (überwiegend aus Sri Lanka und Indien, wenig Malediver) ist sehr, sehr freundlich und aufmerksam. Einige sprechen gut Deutsch.
Tja, die Gäste :-) Die Insel war nur zu ca. 50 bis 70 % belegt. Zeitweise waren nur 50 Gäste auf der Insel. Heißt 2 Gäste aus England, ich und 47 Russen.

Abreise
Diese erinnerte an gute, alte Zeiten, wo es die Speedboote noch nicht gab und man um 5 Uhr mit dem Dhoni Richtung Male schipperte. Ok.....
Mein Flieger ab Male ging um 11.50 Uhr. 5.00 Uhr aufstehen, kein Frühstück sondern Lunchpaket, 5.45 Uhr ab aufs Speedboot Richtung Hannimadhoo. 8.00 Uhr Flug nach Male und warten bis zum Abflug.

Fazit
Cinnamon ist eine kleine, sehr schöne und saubere Insel. Überall wird gepflanzt gemacht und getan. Das Personal ist sehr freundlich, das Essen ist wirklich gut, die Bungis sind toll, das Spa ist perfekt. Den Vergleich mit anderen 5*Inseln kann Cinnamon aber nicht Stand halten. Allein der Strand und kein Zugang ins Meer bedeuten eine niedrigere *Anzahl. Weiter sind Getränke, Essen, Spa etc. viel zu teuer, auch für eine 5*Insel. Die Preise sind vermutlich eher Conrad Niveau.

So leid es mir tut und trotzdem ich einen wunderschönen, erholsamen Urlaub hatte, würde ich abraten Cinnamon in Erwägung zu ziehen. Ich hoffe die Insel kriegt das Strand Problem irgendwann in den Griff, denn sie hätte es wirklich verdient.

Entgegen den vorangegangenen Berichten über Cinnamon Island Alidhoo Resort möchte ich feststellen, dass uns unser Aufenthalt dort (10.2.-6.3.08) sehr gut gefallen hat. Sowohl An-/Abreise (Wien-Doha-Male-Hanimadhoo (alles Flüge) – Schnellboot) als auch die Betreuung, das Service vor Ort waren sehr gut. Selbstverständlich muss man auch als UrlauberIn hin und wieder selbst aktiv werden, um das zu bekommen, was man sich vorstellt. Dies ist schließlich im Alltag auch selbstverständlich.

Die Wasservillen sind auf der Insel Alidhoo deshalb nicht empfehlenswert, weil sie am offenen Meer und nicht in einer beruhigten Lagune liegen. Dadurch sind sie den Erosionen stärker ausgesetzt und in der Nacht durch den Wellengang relativ laut. Die Beachvillen, insbesondere Nr.101-120 sind direkt am Strand gelegen. Wir hatten vor unserer Beachvilla eine kleine Buschreihe, danach 30m breiten weißen Korallensandstrand. Danach kam das klare türkise Wasser mit einem kurzen Hausriff, wo die Fischwelt während des Schnorchelns durchaus beeindruckend ist. Größe und Ausstattung der Beachvilla lagen über unseren Erwartungen. Alle Einrichtungen waren funktionstüchtig und geschmackvoll gestaltet. Besonders schön sind die Badezimmer, welche überdacht und uneinsichtig im Freien liegen.

Auch mit dem Essen waren wir überaus zufrieden. Sowohl Frühstück als auch Abendessen waren vielfältig und variantenreich. Es gibt immer ein oder zwei Frischkochstationen, an denen man sich mit Indischer, Thai-, Maledivischer oder Internationaler Küche laben kann. Insbesondere die Thai-Köchin sowie der Omelette-Koch waren spitze. Am Wareneinsatz wird nicht gespart. Es werden verschiedene Fisch- und Fleischsorten, eine reichhaltige Obst-, Gemüse- und Salatpalette geboten. Die Getränkepreise sind wie in Österreich. Das Service war auch durchaus ansprechend. Die Chef de Rangs aus Sri Lanka verfügen sowohl über Humor und Freundlichkeit als auch über das richtige Maß an positiver Dienstleistungseinstellung. Angesichts dessen, wie MitarbeiterInnen im asiatischen Raum behandelt werden (Unterkunft in 4 Stockbetten, also zu acht in einem kleinen Zimmer. 200€ USD Gehalt/Monat), sind diese Menschen zu bewundern.

In der Meridis Tauchschule ist der Einstieg zum Tauchen durchaus empfehlenswert. Matthias Hook, ein deutscher Tauchlehrer mit langjähriger Erfahrung, brachte uns mit Genauigkeit und Geduld zum Discover Scuba Diver. Beim Tauchgang im Meer hatten wir großen Spaß und werden die Eindrücke (Manta, Meeresschildkröten, x Sorten von Fischen, wunderschöne Korallenriffe) ewig in Erinnerung behalten.

Alles in allem würden wir die Insel Alidhoo weiterempfehlen. Allerdings war dies unser erster Maledivenurlaub und dafür ist die Insel auf jeden Fall empfehlenswert.

Ich bin selbst Touristikerin und verfüge über internationale Erfahrung in Hotellerie und Gastronomie.
Fragen gerne an:

Yvona Asbäck

E: yvona_asbaeck (at) hotmail.com

Haa Alifu Atoll, Resort „Alidhoo“, 05.11.2007 – 16.11.2007, Halbpension

Buchung über L’tur

Liebe Malediven-Urlauber,

wer schnell einen Überblick haben möchte geht gleich zum Fazit ganz unten, wer die Details lesen will kann sich an den Kategorien orientieren. Viel Spaß auf den Malediven.

Transfer:
Gestern sind wir von den Malediven ins kalte Deutschland zurück gekommen. Für alle, deren Urlaub dieses Jahr noch bevor steht, ist hier unserer Bericht über Alidhoo. Wir hatten die Reise über L´tur last minute gebucht und sind mit Emirates über Dubai nach Male geflogen. Die Anreise war ein kleiner Horrortrip, da wir über 24 Stunden unterwegs waren. Last minute bedeutet halt manchmal solche Dinge mit in Kauf zu nehmen. Wir hatten 11 Stunden Stop-Over in Dubai, wo wir morgens früh um 6:00 gelandet sind. Um den Tag sinnvoll zu nutzen sind wir mit dem Bus in die Stadt gefahren (Nummer 409 glaube ich) was vom Flughafen aus einfach zu bewerkstelligen ist und nur 1 Dollar kostet (3 Dirham). Am Spätnachmittag sollte es dann weiter nach Male gehen. Wir mussten aber leider feststellen, dass wir noch eine Zwischenlandung in Colombo hatten, die nicht in unseren Reiseunterlagen stand. Somit kamen wir erst um Mitternacht in Male an und mussten dann hier noch mal 2 Stunden auf unseren nächsten Flug warten, der uns um 3:00 nach Hanimadhoo brachte. Von dort waren es nur 15 min. mit dem Speedboot durch die Nacht zur Insel. Spannend war die Fahrt mit Höchstgeschwindigkeit insofern, da wir ohne Licht fuhren und nie wussten, ob etwas, wie Treibholz im Weg lag…
Auf dem Rückflug hätten wir 7 Stunden am Flughafen Male gesessen, wenn wir uns nicht selbst darum gekümmert hätten, dass wir einen späteren Transfer-Flug von Hanimadhoo nach Male bekommen. Da dies zum Glück geklappt hat, verlief die Rückreise optimal und ohne unnötige Wartezeiten.

Ankunft Insel:
In Male wurden wir bereits von einem Mitarbeiter des Resorts empfangen und vom International-Airport zum Domestic-Airport gebracht. Auf Hanimadhoo wurden wir ebenfalls sehr freundlich von „unserem Butler“ - wie er sich vorstellte - empfangen. Er hat uns auf dem Speedboot begleitet, den Koffertransfer aufs Zimmer koordiniert usw. Als er uns um 4 Uhr Morgens noch die Beach-Villa erklären wollte haben wir dankend abgelehnt und ihn gebeten dies erst am nächsten Tag zu machen. Allerdings ist unser Butler erst bei der Abreise wieder in Erscheinung getreten. Der Butler ist kein Muss, man kann ihn aber buchen. Aber, es lässt sich denken, nichts ist umsonst.

Die Bungalows:
Es gibt Beach-Villen und Wasserbungalows. Die Ausstattung ist sehr schön und auf exklusiv getrimmt. Da das Resort erst im Juli 07 eröffnet hatte ist alles noch sehr neu, aber man merkt schon jetzt, dass das Salzwasser und die Salzluft an den Materialien nagen. Gäste, die im Wasserbungalow übernachtet haben, teilten uns mit, dass bei ihnen schon Wasser durch das Dach eingedrungen sein musste, da das Holz stellenweise aufgeweicht war und die Bilder an der Wand Wellen schlagen. Nichts desto trotz – alles in allem sind die Bungalows sehr schön gestaltet. Jacuzzi auf der Terrasse, TV, DVD-Player, Espressomaschine, Minibar, Klimaanlage, Safe etc. Tolles Bad mit Außendusche mit drei Duschen und alles sehr geräumig aufgeteilt. Ameisen im Außenbereich sind allerdings in Kauf zu nehmen, aber so ist nun mal die Natur. Wir empfanden dies nicht als schlimm. Im Bungalow waren etliche Glühbirnen defekt, die auf unseren Wunsch ausgetauscht wurden. Viel schlimmer war jedoch, dass in den Schränken die Stromkabel für die Innenbeleuchtung frei und unisoliert herumhingen und sich meine Partnerin beim Einräumen einen Stromschlag holte (sie lebt zum Glück noch). Bei der „Reparatur“ wurde kurzerhand das Kabel gekappt und Tape herum gewickelt anstatt eine Lampe zu installieren. Somit wird weiterhin Dunkelheit im Schrankinneren herrschen.

Die Restaurants:
Es gibt das Village-Restaurant (Buffet) und das Wave-Restaurant (a la carte Menü). Das Village wird als Hauptrestaurant gesehen, wobei das schönere und elegantere Restaurant das Wave ist. Im Villlage wird das Frühstück eingenommen was insofern schade ist, da es im Innern der Insel liegt und keine Sicht auf das Meer bietet. Das Wave liegt mit seiner angeschlossenen Poollandschaft und der großzügigen Bar direkt am Strandbereich und mit Blick auf das Meer.
Die Qualität des Frühstückbuffets: es ist o.k. Wir haben meistens Früchte und Birchermüsli gegessen, uns Sandwiches gemacht, Omeletts zubereiten lassen oder uns an den vielen Süßstückchen bedient. Nur einmal habe ich morgens auch indische Curry-Gerichte gegessen und auch das war sehr gut, ist aber halt nicht jedermanns Sache morgens gleich warm zu essen. Leider gab es nie frisch gepresste Säfte, nur verwässerte Konzentrate.

Die Qualität des Abendbuffets im Village: ebenfalls o.k. Nachteil bei Buffets generell: das Essen steht in Wasserbädern und köchelt vor sich hin. Das Essen wird somit leider mit der Zeit matschig. Für die lokalen Curry-Gerichte ist das allerdings nicht schlimm. Dennoch, wir können nicht so viel über das Essen im Village sagen, da wir nur einmal dort gegessen haben – warum? Später. Das Essen im Waves wird als 4-Gänge Menü serviert. Man kann bei Vor-, Haupt- und Nachspeisen immer aus 3-4 verschiedenen Gerichten wählen zzgl. Suppe. Auch wenn auf den ersten Eindruck das Essen sehr übersichtlich auf den Tellern aussieht – wir sind immer satt ins Bett gefallen, was wir anfangs auch nicht gedacht hätten. Wir haben meistens Fisch-Gerichte gegessen und wurden hierbei eigentlich nie enttäuscht. Nur von den Fleischgerichten sollte man die Hände lassen. Die Ente ist Leder – wahrscheinlich aufgrund der langen Flugzeit zu den Malediven, das Steak- Schuhsohle, „medium“ klappt nicht. Leider hat sich die Menükarte nach acht Tagen in Teilen wiederholt was uns unverständlich ist. Ein Koch, der angeblich bereits weltweit in gehobenen Hotels gekocht haben soll, sollte mehr Gerichte kennen als die gebotenen. Wir hatten immer eine Flasche Wein zum Essen (von offenen Weinen raten wir ab, da kommt die Flasche wesentlich günstiger). Preislich kann man hier ab 30 Dollar, nach oben offen, wählen. Wir hatten Weißweine aus Chile, Neuseeland und Spanien zwischen 30 und 40 Dollar und waren damit sehr zufrieden. Die Weinkarte ist sehr gut sortiert. Die Atmosphäre im Wave ist sehr angenehm und auch der Service ist dort gut. Zwar merkt man den jüngeren Kellnern noch ihre Unsicherheiten an, aber das hat auch seinen Charme, wie wir finden. ACHTUNG: man bezahlt im Wave 10 Dollar p.P. Aufpreis. Zum Trinkwasser: 2 große Flaschen stehen abends immer kostenlos auf dem Zimmer und während des Essens ist Wasser ebenfalls kostenlos.

Strand:
Was in den Internet-Foren immer wieder auftaucht ist der fehlende Strand auf Alidhoo. Der Strand, der vorhanden ist, ist zurzeit direkt vor der Poollandschaft und in unmittelbarer Nähe zu den dortigen Wasserbungalows. Leider nehmen diese einem die Sicht auf das Meer, da sie direkt an den Strand anschließen. Wir können zwar verstehen, dass der Bau der Bungalows weiter raus ins Meer aufgrund der Tiefe schwer möglich ist, aber damit hat sich die Keels-Hotelgruppe selbst in den Finger geschnitten. Die Bungalows stehen den Gästen direkt im Weg und verhindern den Zugang ins Wasser. Schlimmer ist jedoch, dass der Zugang ins Meer tatsächlich nicht so ohne weiters möglich ist. Man muss über ehemalige Korallenblöcke und über Steine ins Wasser gehen. Das dies nicht immer ohne Schürfungen möglich ist, ist klar. Uns hat es zwar nicht gestört, dass man nicht einfach ins Wasser springen kann, aber es ist in der Tat ein absolutes Manko. Für Familien mit Kindern und auch für „nicht-trittsichere“ Gäste und schlechtere Schwimmer ein absolutes „No-Go“!. Man kann zwar Schuhe leihen, allerdings erst ab Größe 39 und nur begrenzt verfügbar. An den Beach-Villas gibt es keinen Strand. Man muss direkt über Steine ins Wasser gehen. Von den Wasser-Bungalows gibt es keinen direkten Zugang ins Wasser, was uns unverständlich ist. Wenn das Hotel nicht Gäste verlieren will muss es ganz schnell einen Steg o.ä. ins Wasser bauen, so dass man ohne Probleme bis zur Schwimmtiefe ins Wasser kommt, ohne sich zu verletzen. Da ist es nur ein schwacher Trost, wenn man kostenlos 2xtäglich auf eine Sandbank fahren kann (Fahrzeit mit dem Boot einfach 40min).

Tauchen:
Die ansässige Tauchbasis Meridis ist unter Schweiz/Deutscher Führung. PADI-Schule. Das vorhandene Tauch- Equipment ist vom Feinsten und alles sehr neu (wir hatten unsere eigene Ausrüstung dabei). Nitrox ist ohne Aufpreis möglich. Es gibt ein Dhoni-Tauchboot, das von einer netten einheimischen Crew unterhalten wird. Die Jungs kümmern sich sehr gut um die Ausrüstung, alles ist bereits zusammengebaut wenn man aufs Boot kommt und wird abends sehr gründlich gereinigt. Allerdings gibt es nur ein Boot, das bei voller Besetzung mit 12 Tauchern zzgl. Guides und Crew, zu voll ist. Einmal war das Boot sogar „ausgebucht“ und man musste sich schließlich wirklich bereits 2 Tage vorher zu einem Tauchgang registrieren lassen. Die Anfahrtswege zu den Tauchspots betragen zwischen 15 Minuten bis 60 Minuten. Was uns sehr gestört hat ist die „Unbeweglichkeit“ der Tauchbasis. Wir mussten anregen, dass 2-Tank Dives gemacht werden, anstatt nach 60 min Fahrt nur einen Dive zu machen, um dann wieder 60min zurück zu fahren.

Die Tauchspots, an denen wir waren, haben nicht viel geboten. Schlechte Sicht durch viel Plankton. Keine Großfische, wenig interessanter Makrobereich. Ein paar Napoleons und Thunfische. Wir haben in der ganzen Zeit keinen einzigen Hai gesehen und nur einen Manta, wie er an unserem Boot vorbei getaucht ist und einen, der in voller Größe aus dem Meer herausgesprungen ist. Delphin-Schulen kamen allerdings öfter während unserer Boots-Fahrten an uns vorbei. Viele gelbe und blaue Weichkorallen an Überhängen, die von der Tauchbasis als besonders „wichtig“ herausgestellt wurden. Die Tauchgänge waren meistens, aus unserer Sicht völlig unnötig, auf 25-30m. Auf 15-18m sieht man dasselbe, nur durch das Sonnenlicht viel schöner. Tiefer bedeutet für uns nicht gleich besser, aber vielleicht lag es daran, dass wir das Gefühl hatten, die Tauchgänge sollten ja nicht länger als 60min dauern! Uns wurde unter der Hand gesagt, dass die Einheimischen das Atoll hier oben, dass gerade erst touristisch ausgebaut wird, noch stark befischen. Wenn also von einem Taucher ein Hai gesehen wurde, dann kann es gut sein, dass am nächsten Tag das Fischerboot dort ankert… Tauchen am Hausriff wird nicht angeboten. Zwar wird gesagt, dass es möglich sei, wird aber trotzdem nicht gemacht. Durch die Strömung, die an der Insel oftmals vorherrscht, ist es auch nicht möglich alleine tauchen zu gehen, da man höchstwahrscheinlich mit dem Boot wieder eingesammelt werden müsste. Wir hatten uns im Vorfeld viel von schönen Hausrifftauchgängen versprochen (z.B. als dritten Tauchgang am Tag bzw. aufgrund gelegentlicher Anfälle von Seekrankheit bei Bootstouren). Die Tauchschule wird vom Hotel bestimmt. Preise und Tauchpakete macht das Hotel. Ab 10 Tauchgängen erhältst Du ca. 5% Rabatt. No-Limit Tauchen wird nicht angeboten. Hier hätten wir uns mehr Spielraum erhofft, wie man das auch von anderen Spots auf der Welt kennt. Michael und Tanja geben ihr Bestes, aber es ist unserer Meinung nach leider noch nicht genug. Alles läuft sehr bürokratisch und steif ab. Für was braucht man am Ende einen tabellarischen Ausdruck, wann man wo, mit wem, wie lang und wie tief getaucht hat. Dafür hat man sein persönliches Logbuch, oder? Und die Guides müssen erst mal lernen, wie man einen Tauchgang führt. Oft war es viel zu schnell und zu laut, es wurde bei jedem Planktonteilchen gerasselt (nicht wahr, Mohamed?), zu hektisch unter Wasser. Manche Guides scheinten sehr gelangweilt (oder waren sie stoned?!) und haben weniger gesehen als man selbst. Zum Schluss waren wir eine nette 4er Gruppe und haben den Guide einfach „ignoriert“. Wer weitere Fragen zu den einzelnen Tauchspots hat an denen wir waren kann sie selbstverständlich gerne an uns stellen.

Der Service:
Alles in allem waren wir vom Service nicht überzeugt. Auf dem Zimmer fehlten z.B. einmal die Handtücher und Wasser. Es hat vier Anrufe benötigt und 1 Stunde 20 Minuten gedauert, bis sie gebracht wurden. Wir sprechen nur von Handtüchern und zwei Wasserflaschen! Bei der Bestellung von Sandwiches aufs Zimmer hat es ewig gedauert. Bestellungen an der Bar dauerten ebenfalls etwas zu lange. Wir hatten den Eindruck, dass beim Personal oftmals der eine nicht weiß, was der andere macht und die Verantwortlichen nicht definiert sind. Bei der Abrechnung fehlte leider auch eine schnelle und effiziente Betreuung, obwohl ich frühzeitig vor Ort war und die Zeit immer knapper wurde, so dass die pünktliche Abreise per Boot langsam eng wurde. Angeblich fehlte Bier aus der Mini-Bar, was wir aber definitiv nicht getrunken hatten. Mit dem Verweis, das Problem mit dem Manager regeln zu wollen, verlief sich das Problem im Sand.

Andere Facilities:
Es gibt einen schönen Tennis-, Badminton-, Beach-Volleyball-Platz, Tischtennis und einen Fitnessraum mit allen notwendigen Gerätschaften. Hier kann man nicht meckern. Auch kann man kostenlos einen Katamaran und die Surfbretter nehmen, wenn man einen Schein hat. Ansonsten nur gegen Aufpreis. Die Bibliothek ist noch jung und führt nicht viele Bücher. Deutsche Literatur noch weniger. Wir haben ein Buch da gelassen, leider auch ein geliehenes Buch mitgenommen :) . Die Insel ist komplett mit W-LAN ausgestattet und bietet schnelles Surfen im www. Auch ein kostenloser PC mit Internet Zugang steht zur Verfügung, leider nur einer. Für die Kinder gibt es eine Kids-Corner allerdings ist die eher dürftig.
Der Spa-Bereich ist schön, balinesisch geführt. Wir hatten jeder eine Anwendung, die sehr gut war. Preis-Leistung im Vergleich zu Wellness in Deutschland Dank des Dollars ok.. Jedoch haben wir auch schon schönere Spas kennengelernt.

Hinweis Herathera:
Aufgrund der fehlenden Fertigstellung des 4-Sterne Resorts auf Herathera im südlichen Atoll der Malediven kommen bis zum Jahresende noch kontinuierlich umgebuchte Neckermann und Thomas Cook Touristen nach Alidhoo!! Die meisten hatten auf Herathera All-Inklusive gebucht und wollten viel Animation und Spaß. Somit kamen am zweiten Tag über 70 Touristen nach Alidhoo, von denen einige besser zum Ballermann gegangen wären als auf die Malediven zu reisen. Das Niveau war grauenhaft und das Benehmen ohne Worte. Kellner wurden hergepfiffen wie Hunde, es wurde rumgebrüllt und Zigaretten auf Speisetellern ausgedrückt. Mit Ruhe und Erholung war es vorbei. Leider hat das Management hier nicht adäquat eingegriffen. Uns wurde lediglich angeboten, dass wir ohne die oben beschriebenen 10 Dollar Aufpreis im Waves Essen konnten. Daher kam es auch, dass wir nur einmal am Buffet im Village waren! Die gesamte Insel war völlig überfordert, die Masse aufzunehmen. Wir verstehen nicht, dass sich das Management von Alidhoo überhaupt auf den Deal eingelassen hat, einige dieser „Ballermann-Touristen“ aufzunehmen. Die Erwartungen dieser wurden nicht erfüllt und die Gäste, die Ruhe auf Alidhoo gebucht hatten, waren gestört.

Fazit:
Wir würden nicht mehr nach Alidhoo reisen. Es ist keine typische Malediveninsel. Alidhoo hat den Fehler gemacht den Strand mit den Wasserbungalows zu verbauen und vergessen, einen einfachen Zugang ins Meer zu gewähleisten.
Der Service muss noch verbessert werden und das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt somit nicht überein. Die Insel ist auf die Masse, die sie bei voller Ausbuchung erwarten, noch nicht vorbereitet.
Das Essen ist o.k., entspricht aber keiner 5-Sterne-Kategorie.
Tauchen war an anderen Orten dieser Welt wesentlich relaxter. Das Gefühl „the freedom of dive“ fehlt hier.

Tipp: Auf dem Weg zu einen Tauchspot sind wir an der Insel „Island HideAway“ vorbei gefahren. Diese Insel würde von der Anmutung unserem Vorstellungen einer Malediveninsel entsprechen: Lagune, wenig Bungalows, nah gelegene Tauchspots, feiner Sandstrand. Auf der Home-Page des Resorts allerdings sehr teuer, jedoch haben wir im Internet bereits „günstige“ Pakete zur Insel gefunden :)

Fragen: erik.mueller at onlinehome.de

Reisebericht vom 25.09.07 – 03.09.2007

Unser Flug ging von München mit LTU direkt nach Male. Von dort aus sind wir mit einem Flugzeug (Dornier) nach Halimandoo geflogen (ca. 50 min) und dann nochmal mit einem Boot ca. 15 Minuten zur Insel gebracht worden. Die Insel ist ca. 500 x 500 Meter groß, dicht bewachsen und die Wege werden derzeit mit Sand gestreut. Unsere Enttäuschung war perfekt als wir feststellten dass wir keine Möglichkeit hatten vom Strand aus ins Meer zu kommen. Es war alles voller Steine, Eisenschweller und es hat eine starke Brandung. Diese Insel ist unserer Meinung nach keine schöne Malediven-Insel, gerade aufgrund des Fehlens des schönen Strandes. Wir haben es zweimal versucht zum Schnorcheln ins Wasser zu kommen, sowohl bei Ebbe als auch bei Flut – wir haben beide male mit blauen Flecken abgebrochen. Die einzige Möglichkeit ohne Verletzung ins Meer zu kommen ist vom Bootssteg aus über eine Leiter. Allerdings sind hier nicht sehr viele Fische zu sehen. Diese Insel hat auch kein Außenriff bzw. Lagune, also nichts zum Schnorcheln. Das Hotel bietet aus diesem Grund auch pro Tag jeweils 2 Ausflüge zu einer Sandbank und zum Schnorcheln kostenlos an. Man muss allerdings am Abend zuvor reservieren und wenn sich keiner anmeldet fällt der Ausflug aus. Den Ausflug zur Sandbank haben wir gemacht, dieser ist echt gut, weißer Sand, zum teil etwas steinig bzw. mit kleinen Korallenstücke aber türkisblaues Meer wie im Bilderbuch. Zum Schnorcheln war es sehr gut, da gibt es ein sehr schönes Riff und die Korallen haben auch fantastische Farben (bei schönem Wetter). Man bekommt auch auf der Sandbank Sonnenschirme und Wasser zur Verfügung gestellt. Allerdings ist man dann auf sich alleine gestellt, da das Boot entweder wieder weg fährt oder die Besatzung sich zum schlafen zurückzieht. Den Schnorchelausflug haben wir nicht gemacht, da wir von anderen Urlaubern hier auf der Insel gehört haben, das man mitten im Meer Schnorcheln soll, also kein Riff vorhanden ist und das war wohl nicht sehr schön!!!

Zum Hotel: Es wurde ja erst vor ca. zwei Monaten eröffnet und die Anfangs-Schwierigkeiten sind unübersehbar. Es geben sich zwar alle sehr viel Mühe, aber teilweise klappt´s dann doch nicht. Unsere Nachbarn haben uns erzählt, dass sie schon einmal umgezogen sind, da es in ihrem Bungalow rein geregnet hat und das ist uns am letzten Tag in unserem Bungalow auch passiert. Das mit den Roomboy´s klappt auch noch nicht wirklich, es war keine Seltenheit das die Jungs bis 14.00 Uhr noch nicht im Bungalow waren und wir dann bis dahin, teilweise keine Strandhandtücher hatten. Die Klimaanlage ist ständig ausgefallen die Stühle auf der Terrasse haben schon Schimmel und irgendwie ist das alles nichts Halbes und nichts Ganzes. Der Bungalow an sich ist sehr schön, geräumig und auch geschmackvoll eingerichtet. Am Anfang haben wir erstmal die Terrassen Tür reparieren lassen müssen, weil wir diese nicht auf bzw. zu bekommen haben. Wir hatten mehr Probleme mit Ameisen im Zimmer als mit Moskitos

Fazit: alles in allem ist es unserer Vorstellung nach kein Malediven Urlaub, da wir es gewohnt sind einen direkten Zugang ins Meer zu haben (selbst wenn es nicht direkt vom Bungalow aus geht), da wie gesagt auch kein Riff vorhanden ist und das Schnorcheln schon fast langweilig ist! Die Ausflüge zur Sandbank sind wie gesagt sehr schön, aber man ist immer zeitlich gebunden, schleppt seine sieben Sachen durch die Gegend und hat kein WC / Dusche oder sonstiges. Das kann man auch in Deutschland haben und muss nicht auf die Malediven.